Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: e-klasse-forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »segaflex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2016

Wohnort: Schweiz

Fahrzeug: Mercedes S210 430T

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 31. Mai 2017, 11:50

Einspritzdüsen wechseln beim E430

Liebe W210 Gemeinde...

Gestern war mein Benz (E430T, Jg. 2002) bei Mercedes Benz zur Überprüfung. Das Problem ist, wie bei vielen Modellen bekannt, in Stellung D und R vibriert der Wagen eigentlich immer ganz leicht. Es fühlt sich an als wären nicht alle 8 Töpfe vorhanden. Gut. Ich habe bereits das ganze Ansaugsystem erneuert mit Schläuchen usw., Falschluft kann auch ausgeschlossen werden. Zündung wurde überprüft und alle Zündspulen sowie Kerzen funktionieren einwandfrei. Dies mehr zur Erläuterung was alles bereits gemacht wurde.

Feststellung von Mercedes Benz: Der Zylinder Nr. 3 hat Aussetzer, Grund dafür kann die Einspritzdüse sein. Und bei der möchte ich anfangen. Frage an die Fachleuchte, wer hat das schon gemacht mit was für einen Arbeitsaufwand muss ich rechnen. Ich bin Schrauber technisch soweit begabt und traue mich auch an so einen Wechsel.

Zweitens; es könnte das Einlassventil sein, stark verschmutzt und Ablagerungen lassen das Ventil nicht mehr Ordnungsgemäss schliessen. Ich möchte zuerst aber dass mit dem Einspritzventil anschauen und dann weiter entscheiden.

Ziel ist es, wieder einen schönen runden und angenehmen Motorlauf im Stand bei D und R erreichen. Ich besitze den gleichen Motor in einem W202 C43, der ist so ruhig und geräuschlos plus vibrationsarm. Das vermisse ich in meinem W210 E430 T :)

Danke für das Mitdenken.

Grüsse
Segaflex :winke:

Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren



sprinter

Zeremonien-Meister

Beiträge: 10 092

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2008

Wohnort: Wunstorf

Beruf: Berufskraftfahrer

Verbrauch:

Fahrzeug: Mercedes S210 E320

Name: Karl-Heinz

Danksagungen: 5242

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 31. Mai 2017, 12:23

Ist relativ einfach. Alles soweit wegbauen das das Verteilerrohr in dem die Düsen sitzen nach oben weggenommen werden kann. Vorher Spritleitung und Steuerkabel abmachen. Verteilerrohr losschrauben und mit den Düsen nach oben wegziehen. Vorher würde es aber nichts schaden alles mit Druckluft abzublasen. Du solltest dir auch beim :) die O-Ringe besorgen die suf den Düsen drauf sind und zear für oben und unten. Nachdem duvdie Düsen getauscht hast steckst du sie zusammen mit dem Verteilerrohr wieder in die Ansaugbrücke.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

onkelaki (31.05.2017), segaflex (31.05.2017)

onkelaki

҈   HiFi Freak  ҈

Beiträge: 13 699

Registrierungsdatum: 9. November 2007

Wohnort: München-Nord

Beruf: Leerling

Fahrzeug: 210.070

Danksagungen: 6466

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 31. Mai 2017, 12:33

Hoi Sega....
Ich kann nur schildern, wie ich vorgehen würde: Gleichlaufmenü in der SD anschauen, also den Zylinder ermitteln, der unrund läuft. (Bei Dir scheinbar Nummer 3 )Im Hinterkopf weiss man ja, wann Kerzen getauscht wurden. Im Zweifel raus damit und an der Luft betrachten bei Anlasserdrehzahl. Plus genaue Augenkontrolle von Isolator auf verdächtige Hochspannungsüberschläge ( meist schwarze Linien ). Wenn die Kerze ordentlich läuft an der Luft, also wenn sie raus ist aussm Motor, Kontrolle des komischen Kerzensteckers aus Blech. ( Ich bevorzuge Silikonstecker ) Dann Stecker zu den den beiden Zündspulen anschauen. Müssen gesund aussehen und festen Sitz haben. Dann gehts ab zu den Einspritzventilen. Diese haben sehr, sehr selten ein Problem, trotzdem kucke Dir das Spritzbild an, natürlich an der frischen Luft. Ausgebaut sind sie schnell, lass sie in ein Tuch spritzen und schaue das Spritzbild an, optimal wäre Kegelförmig. Natürlich ist es immer schlau, alle Einspritzdüsen bei Anlasserdrehzahl gleichzeitig zu sehen, alle Bilder müssen gleich sein. Beim Wiedereinbau 2 neue O Ringe --wie Kollege Sprinter schrub-- nicht vergessen. Dann ab zum Zylinder, erstmal Kompression messen, die viel aussagt. Natürlich kann man mit ner Cam im Zylinder rumkucken, aber für einen Privatmann bissel dick aufgetragen :-) Zur Not mal abdrücken bei OT. Ändert aber nix am Schadensbild ....
Wenn klar ist, dass Zündung dieses Zylinders makellos ist und die Einspritzung zufriedenstellend ist, haste ein etwas grösseres Problem. Wir haben ja einen 3 Ventiler, wenn ein Ventil nicht astrein im Sitz schliesst, würde die Hitze dem undichten Teil den Garaus machen... Ich habe bei mir immer V Power, wegen der Additive und immer wieder mal von Liqui Moly eine Systemreinigung verwendet.
Check nur in Ruhe ab, sehr häufig ist es nur ein kleiner Defekt von einem Teil, was man normal nie beachtet

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

segaflex (31.05.2017)

  • »segaflex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2016

Wohnort: Schweiz

Fahrzeug: Mercedes S210 430T

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 31. Mai 2017, 14:05

Ist relativ einfach. Alles soweit wegbauen das das Verteilerrohr in dem die Düsen sitzen nach oben weggenommen werden kann. Vorher Spritleitung und Steuerkabel abmachen. Verteilerrohr losschrauben und mit den Düsen nach oben wegziehen. Vorher würde es aber nichts schaden alles mit Druckluft abzublasen. Du solltest dir auch beim :) die O-Ringe besorgen die suf den Düsen drauf sind und zear für oben und unten. Nachdem duvdie Düsen getauscht hast steckst du sie zusammen mit dem Verteilerrohr wieder in die Ansaugbrücke.


Danke für deine rasche Antwort. Wie meinst du die O-Ringe oben. Im WIS sind nur die O-Ringe unten aufgeführt!?! Hier Position 35.
»segaflex« hat folgende Datei angehängt:
  • Benzindüsen.jpg (26,72 kB - 2 mal heruntergeladen - zuletzt: 16. Juli 2017, 09:52)

onkelaki

҈   HiFi Freak  ҈

Beiträge: 13 699

Registrierungsdatum: 9. November 2007

Wohnort: München-Nord

Beruf: Leerling

Fahrzeug: 210.070

Danksagungen: 6466

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 31. Mai 2017, 14:11

Also ich habe Bosch Düsen und benötige 2 O Ringe pro Düse. Diese sind gleichgross. Der freundliche Teileonkel wusste das und hatte sie in 2 Minuten alle aus dem Lager geholt..

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

segaflex (31.05.2017)

  • »segaflex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2016

Wohnort: Schweiz

Fahrzeug: Mercedes S210 430T

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 31. Mai 2017, 14:19

Hoi Sega....
Ich kann nur schildern, wie ich vorgehen würde: Gleichlaufmenü in der SD anschauen, also den Zylinder ermitteln, der unrund läuft. (Bei Dir scheinbar Nummer 3 )Im Hinterkopf weiss man ja, wann Kerzen getauscht wurden. Im Zweifel raus damit und an der Luft betrachten bei Anlasserdrehzahl. Plus genaue Augenkontrolle von Isolator auf verdächtige Hochspannungsüberschläge ( meist schwarze Linien ). Wenn die Kerze ordentlich läuft an der Luft, also wenn sie raus ist aussm Motor, Kontrolle des komischen Kerzensteckers aus Blech. ( Ich bevorzuge Silikonstecker ) Dann Stecker zu den den beiden Zündspulen anschauen. Müssen gesund aussehen und festen Sitz haben. Dann gehts ab zu den Einspritzventilen. Diese haben sehr, sehr selten ein Problem, trotzdem kucke Dir das Spritzbild an, natürlich an der frischen Luft. Ausgebaut sind sie schnell, lass sie in ein Tuch spritzen und schaue das Spritzbild an, optimal wäre Kegelförmig. Natürlich ist es immer schlau, alle Einspritzdüsen bei Anlasserdrehzahl gleichzeitig zu sehen, alle Bilder müssen gleich sein. Beim Wiedereinbau 2 neue O Ringe --wie Kollege Sprinter schrub-- nicht vergessen. Dann ab zum Zylinder, erstmal Kompression messen, die viel aussagt. Natürlich kann man mit ner Cam im Zylinder rumkucken, aber für einen Privatmann bissel dick aufgetragen :-) Zur Not mal abdrücken bei OT. Ändert aber nix am Schadensbild ....
Wenn klar ist, dass Zündung dieses Zylinders makellos ist und die Einspritzung zufriedenstellend ist, haste ein etwas grösseres Problem. Wir haben ja einen 3 Ventiler, wenn ein Ventil nicht astrein im Sitz schliesst, würde die Hitze dem undichten Teil den Garaus machen... Ich habe bei mir immer V Power, wegen der Additive und immer wieder mal von Liqui Moly eine Systemreinigung verwendet.
Check nur in Ruhe ab, sehr häufig ist es nur ein kleiner Defekt von einem Teil, was man normal nie beachtet


Danke für deine ausführliche Beschreibung. Den ersten Teil hat Mercedes bereits gemacht und den Zylinder 3 ermittelt. Ich vertraue mal so weit den Fachmännern und grenze somit das Problem auf Zylinder 3 ein. Die Kerze im Zylinder 3 habe ich persönlich nicht angeschaut, nach MB soll diese in Ordnung gewesen sein, sie haben zum testen eine neue eingebaut und das Ergebnis war das gleiche. Die Zündanlage wurde auch von MB überprüft und dort konnte kein Makel gefunden werden. Ich werde jedoch im Zylinder 3 dies nochmals checken, man weiss ja nie, schnell ist etwas übersehen. Jedoch bin ich auch hier skeptisch, mein Benz wurde ausschliesslich von MB-Werkstatt gewartet. Der Vorbesitzer ein Herr mit Jg. 1938. Ich habe den Benz mit 155‘000 Km gekauft. Der Einsatzort des Benz war ausschliesslich und hauptsächlich in der Stadt. Also typisches Kurzstrecken Fahrzeug. Gut möglich das hier ein Einlassventil nicht mehr richtig sitzt und, dass dann zu Aussetzer im Zylinder 3 führen kann. Jedoch wäre wie von dir erwähnt ein Kompressionstest aufschlussreich, ich meine MB hätte dies gemacht. Muss mich noch mal erkundigen.

Ich gehe der Sache nach und werde weitere Ergebnisse hier Posten.

Danke und Grüsse

  • »segaflex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2016

Wohnort: Schweiz

Fahrzeug: Mercedes S210 430T

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 31. Mai 2017, 14:25

Das mit den O-Ringen habe ich gleich nochmals Nachgefragt. Danke :winke:

onkelaki

҈   HiFi Freak  ҈

Beiträge: 13 699

Registrierungsdatum: 9. November 2007

Wohnort: München-Nord

Beruf: Leerling

Fahrzeug: 210.070

Danksagungen: 6466

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 31. Mai 2017, 14:27

okay.... muss noch anmerken, dass das EPC bei den O Ringen automatisch liefert: Benötigte Anzahl: 16

Anyway. Bist Du weit weg von orbahausen.de ? Orbi kann zaubern und hat schon viel gesehen von diesen Problemen. Wärest Du in München, würde ich sehr gerne helfen. Forumsraten ist ganz putzig, aber nicht zwingend zielführend. Wenns kein Problem ist, mach nen Termin beim Orba, der macht das schon...

  • »segaflex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2016

Wohnort: Schweiz

Fahrzeug: Mercedes S210 430T

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 31. Mai 2017, 14:41

So hatte kurz Rücksprache mit MB. Kompression wurde auf der ganzen Bank gemessen und ist bei 11Bar. Also gut. Der Meister meinte das die Einspritzdüse vermute.

Danke für den Tipp mit Orbi, weit bin ich nicht. ca. 120km, dass geht gut. Ich werde jetzt mal die Einspritzdüse wechseln. Wenn dann das Problem weiterhin besteht, dann werde ich mich mit der Orbi-Werkstatt melden.

Und danke ebenfalls für deine Hilfestellung und das Angebot onkelaki.

Ich werde berichten...

onkelaki

҈   HiFi Freak  ҈

Beiträge: 13 699

Registrierungsdatum: 9. November 2007

Wohnort: München-Nord

Beruf: Leerling

Fahrzeug: 210.070

Danksagungen: 6466

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 31. Mai 2017, 14:48

prima. Ich kann nur persönlich anmerken, dass diese Bosch Düsen zu 99,9999 % nicht stressen, wenn sich nicht ein fetter Knubbel am Spritfilter vorbei gemogelt hat. Ich gehe davon aus, dass Du den elektrischen Anschluss zur Düse akribisch geprüft hast. Wie auch immer, bin neugierig wie es ausgeht. War bei mir auch schon bereit, alle 8 zu tauschen. Aber ein MB Meister -- Hobby Kumpel-- sagte mir, er verwettet einen Modellhubschrauber drauf, dass alle Düsen bei mir ok sind. Ich weiss, dass er scharf ist auf mein Heli Modell... Aber er hatte Recht :-)

sprinter

Zeremonien-Meister

Beiträge: 10 092

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2008

Wohnort: Wunstorf

Beruf: Berufskraftfahrer

Verbrauch:

Fahrzeug: Mercedes S210 E320

Name: Karl-Heinz

Danksagungen: 5242

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 31. Mai 2017, 16:22

Im allgemeinen sind die auch unauffällig aber kannst du dich erinnern wie die von meinem ausgesehen haben?

  • »segaflex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2016

Wohnort: Schweiz

Fahrzeug: Mercedes S210 430T

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

12

Montag, 26. Juni 2017, 09:01

Guten Tag allerseits

So am Samstagabend war es so weit, ich hatte mir die Zeit genommen um die Benzindüse zu wechseln am Zylinder Nr. 3. Im gleichen Arbeitsschritt wechselte ich die O-Ringe an allen Düsen. Etwas fummelige Arbeit aber im gross und ganze in 3 Stunden erledigt. Effekt? hmmm.. Motor vibriert im D jetzt etwas weniger als im R. Also keinen grossen Effekt... ;(

Jedoch muss ich sagen dass alle Düsen sehr verdreckt waren, worauf ich draus schliesse dass die Einlassventile doch sehr verkorkt sind. Ich merke jedoch eine kleine Besserung wenn ich V-Power bei Shell tanke, bis jetzt 3x getankt seit ich das Thema hier gestartet haben bzw. keine anderes Benzin ausser V-Power. Die Suche geht nun weiter. Kabel wurden alle überprüft und aus der Sichtkontrolle geht hervor dass keines beschädigt ist. Aber zu 100% kann ich es nicht sagen, denn ich habe die originale Ummantelung nicht aufgeschnitten.

Ich gehe immer mehr davon aus das die Einlassventile nicht sauber öffnen und schliessen. Nun wie bekommt man den Dreck da weg ohne das der Motor geöffnet werden muss?

Ein bekannter hat mir geschworen, dass mit Wasserdampf über die Drosselklappe den Dreck an den Ventile weg bringt. Im Fachmarkt gibt es einige Angebote an Ventilreiniger die über die Drosselklappe gesprüht werden.

Was haltet ihr davon oder wie würdet ihr Vorgehen? z)

Grüsse
Segaflex
:winke:

onkelaki

҈   HiFi Freak  ҈

Beiträge: 13 699

Registrierungsdatum: 9. November 2007

Wohnort: München-Nord

Beruf: Leerling

Fahrzeug: 210.070

Danksagungen: 6466

  • Nachricht senden

13

Montag, 26. Juni 2017, 10:49

lass uns doch aufs Forumsraten verzichten. Schliess Dich kurz mit Orba, weil er einfach Ahnung hat und in einer bestens ausgerüsteten Werkstatt murkelt. V Power, oder zB Liqui Moly System ( oder Ventil ) Reinigung ist zwar sicher brauchbar, aber wenn Du An Ablagerungen leidest, sind sie zumindest im Ventilbereich so hart, dass man sie mim Meissel abklopfen müsste. ---nochmal: würde ein Einlassventil ( oder sonst eines ) nicht richtig schliessen, wäre das sehr auffällig beim Messen der Kompression.--- Und wenixtens einen schönen Schenkelklopfer hat dein Bekannter geliefert: Wasserdampf ! Muss ich heute abend mal in meinem Club erzählen, bin sicher, es wird herzlich gelacht.

Ich bin auch am 8.7. in Orbahausen, vielleicht sieht man sich da ? Könnte ja mithelfen bei der Fehlersuche. Mach ein Termin und rede mit Orba. Er sagt dir schon, welche Daten er braucht. Raten im Forum ist niedlich. Bringt in der Regel aber zuwenig, zumindest bei deinem Problem

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

segaflex (26.06.2017)

  • »segaflex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2016

Wohnort: Schweiz

Fahrzeug: Mercedes S210 430T

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

14

Montag, 26. Juni 2017, 11:30

Das mit Raten wollen wir gar nicht beginnen. Sonst bin ich in zwei Jahren noch soweit wie heute einfach ärmer. :(

Ich werde wohl dein Rat folgen und einen Termin bei Orba vereinbaren, ob es am 8.7 passt weiss ich noch nicht aber ich werde dich informieren. Ich möchte mich auch nicht mehr lange mit diesem Problem herumschlagen sondern endlich den schönen V8 geniessen wie ich es kenne.

Das mit dem Wasserdampf und sonstige Tipps die man hört, kann evt. ja Abhilfe schaffen. Aber ich denke eher bei alten Motoren die auf viel Elektronik noch verzichten konnten. (Meine Meinung) z)

Auf jeden fall danke dir für die ehrliche und direkt Antwort. 8)

CH560

E320

Beiträge: 1 549

Registrierungsdatum: 18. April 2012

Wohnort: Nürnberg

Verbrauch:

Fahrzeug: E430T

Name: CHristoph

Danksagungen: 1052

  • Nachricht senden

15

Montag, 26. Juni 2017, 12:14

Ich habe mal von einem Altbenzschrauber auf dem VDH Infotreffen gehört, das Zweitaktöl auch im Benziner eine sehr reinigende Wirkung haben soll.

Ohne Garantie und so. :D

  • »segaflex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2016

Wohnort: Schweiz

Fahrzeug: Mercedes S210 430T

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

16

Montag, 26. Juni 2017, 14:33

Ich habe mal von einem Altbenzschrauber auf dem VDH Infotreffen gehört, das Zweitaktöl auch im Benziner eine sehr reinigende Wirkung haben soll.

Ohne Garantie und so. :D


In welchem Verhältnis??

onkelaki

҈   HiFi Freak  ҈

Beiträge: 13 699

Registrierungsdatum: 9. November 2007

Wohnort: München-Nord

Beruf: Leerling

Fahrzeug: 210.070

Danksagungen: 6466

  • Nachricht senden

17

Montag, 26. Juni 2017, 14:55

Erneuere unbedingt auch die --mit der Zeit verhärtende-- Dichtbeilage vor der Drosselklappe. Auch sie kann für Unruhe im Leerlauf sorgen. Ist ein sehr preiswertes Teil, sollte man eh alle paar Jahre mal tun. Ich meine, so um die 2.60 Euro, also niente

  • »segaflex« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 29

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2016

Wohnort: Schweiz

Fahrzeug: Mercedes S210 430T

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

18

Montag, 26. Juni 2017, 15:02

Erneuere unbedingt auch die --mit der Zeit verhärtende-- Dichtbeilage vor der Drosselklappe. Auch sie kann für Unruhe im Leerlauf sorgen. Ist ein sehr preiswertes Teil, sollte man eh alle paar Jahre mal tun. Ich meine, so um die 2.60 Euro, also niente


Das habe ich bereits gemacht, alle Dichtungen in diesem Bereich neu bestellt und montiert. ;)

onkelaki

҈   HiFi Freak  ҈

Beiträge: 13 699

Registrierungsdatum: 9. November 2007

Wohnort: München-Nord

Beruf: Leerling

Fahrzeug: 210.070

Danksagungen: 6466

  • Nachricht senden

19

Montag, 26. Juni 2017, 15:06

klingt gut ! Bei mir konnte ich Unruhe im Standgas bemerken, weil diese besagte Beilage am Ende vom zuführenden Luftrohr einfach hart war und etwas Falschluft zog. Diese wird natürlich nicht mehr in die Steuerung mit einbezogen, da unmessbar :-) Und kilometerweit hinter dem LMM. War nur sonne Idee, weil für knapp drei Mücken wieder seidenweichen Leerlauf zu haben, ist schon Klasse.

onkelaki

҈   HiFi Freak  ҈

Beiträge: 13 699

Registrierungsdatum: 9. November 2007

Wohnort: München-Nord

Beruf: Leerling

Fahrzeug: 210.070

Danksagungen: 6466

  • Nachricht senden

20

Montag, 26. Juni 2017, 15:15

nur um sicherzugehen, dass wir Beide vom selben Quaken, Teil Nummer 95 ist oft der lautlose Täter:


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

segaflex (26.06.2017)