Sie sind nicht angemeldet.

  • »Marvin1998« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 80

Registrierungsdatum: 10. März 2020

Wohnort: 86453 Dasing

Beruf: Ausbildung ab 1.Spet zum Berufskraftfahrer

Fahrzeug: e320 cdi bj 2000 als Limosine

Name: Marvin

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 3. Januar 2021, 13:08

Nach Injektor Wechsel viele Fehler z.b Ladedruck usw inkl. Notlauf 320CDI w210

Servus liebe Benz Gemeinde,

Habe ein sehr große Problem mit meinem 320cdi bj 2000, zwar habe ich den Fehler Einspritzventil Nr2 gehabt und darauf hin den Injektor am Zylinder 2 ersetzt durch einen Generalüberholten. Die Nummern sind Identisch von den Injektoren.

Nach dem Wechsel den Fehler gelöscht und gefahren aber darauf hin musste ich fest stellen das ich Keine Leistung mehr habe und er nicht über 2000 Umdrehungen dreht und kein Kickdown mehr durchführt.

Er läuft auf allen Sechs Zylinder seidenweich. Nach dem er keinen Leistung mehr hat habe ich ihn erneut ausgelesen und der Injektoren Fehler ist nicht mehr gekommen aber leider diese Fehler:

- P1622 Elektronisches Abschaltventil

- P0100 Luftmassenmesser (Heißer Film)

- P1403 EGR

- P1470 Ladedruckregelung

- P1189 Ausschaltung Einlasskanal

Unterdruck Schläuche habe ich alle Kontrolliert. Luftmassenmesser habe ich auch abgesteckt aber bleibt im Notlauf und Fehler kommt gleich wieder.

Wenn ich die Fehler löschen möchte kommen sie nach dem ich Die Zündung auf Stufe 2 gestellt habe gleich wieder. Beim Motorstart kommt gleich ein EPC Fehler aber er läuft Ruhig.

Gibt es vielleicht irgendwo Sicherungen wo für die Systeme verantwortlich sind?

Vielen Dank schonmal.

Gruß
Marvin

Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren



Datong

Car HiFi Spezialist

Beiträge: 5 874

Danksagungen: 5334

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 5. Januar 2021, 02:44

Der Luftmasssensor macht normalerweise keinen Eintrag in das System bei 210er CDI, es erfolgt in Verbindung mit einem eklatanten Fehler nur ein Hinweis darauf.

Anhand der Fehlernummer sehe ich, dass Du keine MB Stardiagnose verwendest. Checke alle Luftschläuche, zum AGR Ventil, zum Turbo, die Schläuche sind lang genug, so dass Du sie abziehen kannst und Unterdruck mit dem Mund erzeugen kannst.

Im Weiteren Verlauf der Luftschläuche von AGR und Turbo sind im linken wie im Rechten inneren Kotflügel elektrische Ventile verbaut, die die Ansteuerung des Unterdruck zu AGR sowie Turbo vornehmen, dort sind Gummirohr Rundbögen eingesetzt, checke hier ob die noch dicht sind. Eigentlich dreht der 320cdi Reihensexer im Notlauf bis 3000 U/min. Verlasse dich nicht gänzlich auf deinen Tester, Du kannst mit diesem Typ von Tester eigentlich nur die Tüv relevanten Daten auslesen, also DZ, Abgasregelung und ein paar weitere Daten.

Mit Sicherheit hast Du bei der Reparatur des Injektor irgendwo einen Schlauch abgezogen. Was auch eine Möglichkeit ist, die Drallklappensteuerung, diese werden von einem Motor unterhalb der Ansaugbrücke bedient, aber schaue erst mal nach allen U-Druckschläuche.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Marvin1998 (07.01.2021)

  • »Marvin1998« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 80

Registrierungsdatum: 10. März 2020

Wohnort: 86453 Dasing

Beruf: Ausbildung ab 1.Spet zum Berufskraftfahrer

Fahrzeug: e320 cdi bj 2000 als Limosine

Name: Marvin

Danksagungen: 17

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 7. Januar 2021, 20:10

Naja habe herausgefunden der Stellmotor der Drallklappen hat sich verabschiedet. Der bewegt sich garnicht mehr. Das heißt dann wohl ansaugbrücke runter wo gut ist da ich gleich mal alles sauber machen kann. Bin gespannt ob noch die Drallklappen da sind nach 784.000km

Datong

Car HiFi Spezialist

Beiträge: 5 874

Danksagungen: 5334

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 10. Januar 2021, 00:22

Schmeiss den Mist raus, der 320CDI vom Sohnemann verdaute damals einige Teile der Drallklappen. Ich habe die Reste entfernt, in die Bohrungen der Drallklappenwellen Gewinde geschnitten und mit Schrauben dicht verschlossen. Der Verstellmotor lief noch, den habe ich angeschlossen gelassen, somit wurde auch kein Fehler hinterlegt. Bei der AU wurde nichts nachteiliges festgestellt.

Meist ist das Gestänge zur Verstellung der Drallklappen gebrochen, ausgeleiert, die eigentliche Klappen sind teil defekt, da sie sich in den Jahren von selbst auflösen. Auch ausgeleierte Bohrungen welche die Welle der Drallklappe führen ist keine Bohrung mehr sonder ein Oval. Sollte der gesamt Zustand mehrere Fehler der genannten Art aufweisen, hole einen neuen Motor, restlich verfahre so wie oben beschrieben, raus mit dem MIst.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MB124 (10.01.2021)