Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: e-klasse-forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Jello

E200

  • »Jello« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 21. Mai 2017

Wohnort: Bokholt-Hanredder

Fahrzeug: Motorboot OM606 (E300d)

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

21

Montag, 29. Mai 2017, 09:14

Glühstifte sind ok. Der Ausdrehsatz wird höchstwahrscheinlich nicht zum Erfolg führen. Das was abgerissen ist, ist eigentlich nur die auf Masse gelegte vom Innenstift isolierte Aussenhülle, wenn Du Pech hast steckt noch ein Teil dieser Aussehülle, nebst Innenstift im Kopf. Im Allgemeinen bohrt man soweit auf, das man das Gewinde der Aussenhülle entnehmen kann, da durch das Aufbohren die Wandung geschwächt ist. Danach bohrt man den Innenstift auf und schneidet ein Gewinde in ihn, dann kommt eine Gewindestange zu Einsatz welche einen Schlaghammer hat. Mittels ein gedrehter Gewindestange und Schläge des Schlaghammer soll sich dann der Innenstift lösen, soweit die Theorie. In Praxis siehst es so aus, bohrt man den Innenteil des Glühstiftes nicht zu 100% mittig ist schluss mit lustig,
Ich werde heute alle anderen entfernen und dann an den alten nicht mehr so guten mit dem Schraubenausdreher-Satz üben bevor ich das am Motor teste... Mal schauen was und wie ich das hin bekomme.


Kann man zum entfernen der Schrauben ganz normal WD40 oder Schraubenentferner nutzen oder sollte man dieses bei den Glühkerzen unterlassen?

Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren



Beiträge: 5 344

Danksagungen: 4582

  • Nachricht senden

22

Montag, 29. Mai 2017, 10:29

Wenn sich der Glühstift wehrt, hat sich folgende Methode bewährt, Einspritzdüse des betreffenden Zylinder entfernen, Kolben auf OT stellen, nun streiten sich die Geister, der ein füllt Cola, der andere Bremsflüssigkeit ein. Es handelt sich um "Radikal-Methoden" wenn alle anderen Lösungsmittel versagen. Cola sowie Bremsflüssigkeit löst zu 100% alle Verkokungsrückstände auf.

Von Aussen, also zwischen Zylinderkopf u. Glühstift die üblichen Verdächtigen nutzen. Mal klappts mit WD 40, Mal mit einem anderen Mittel. Wichtig wäre eine Behandlung schon im Vorfeld der anstehenden Arbeiten, so dass das Mittel viel Zeit zum wirken hat.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jello (29.05.2017)

Jello

E200

  • »Jello« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 21. Mai 2017

Wohnort: Bokholt-Hanredder

Fahrzeug: Motorboot OM606 (E300d)

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

23

Mittwoch, 31. Mai 2017, 22:50

Nun musste die Lichtmaschine daran glauben. :D

Ich werde erst am Freitag weiter testen können, sobald der Keilrippenriemen und die Kühlwasserschläuche da sind, damit ich unter anderem die Wasserpumpe testen kann.
»Jello« hat folgende Datei angehängt:

Orbaspain

Administrator

Beiträge: 22 628

Registrierungsdatum: 25. Februar 2005

Beruf: Orbahausen.de

Verbrauch:

Fahrzeug: W211.092 280 4-Matic in Rentnerbunt

Name: Christian

Danksagungen: 7708

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 1. Juni 2017, 08:53

Denk dran das du im Boot keine Lichtmaschine aus dem KFZ verwenden darfst wegen der Explosionsgefahr .

Die Lima mus gekapselt sein!

sprinter

Zeremonien-Meister

Beiträge: 12 352

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2008

Wohnort: Wunstorf

Beruf: Berufskraftfahrer

Verbrauch:

Fahrzeug: Mercedes S210 E320

Name: Karl-Heinz

Danksagungen: 6355

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 1. Juni 2017, 09:52

Die neue liegt doch da schon rum.

Orbaspain

Administrator

Beiträge: 22 628

Registrierungsdatum: 25. Februar 2005

Beruf: Orbahausen.de

Verbrauch:

Fahrzeug: W211.092 280 4-Matic in Rentnerbunt

Name: Christian

Danksagungen: 7708

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 1. Juni 2017, 11:00

eben drum …


Die ist auf dem Wasser nicht zulässig.

tremheg

Bob der Baumeister

Beiträge: 4 741

Registrierungsdatum: 12. September 2013

Wohnort: Ehra-Lessien

Beruf: einfach Alles

Fahrzeug: VF W210 E270CDI

Name: Thomas

Danksagungen: 4734

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 1. Juni 2017, 13:07

Die ist auf dem Wasser nicht zulässig.

Er will sie doch ins Boot bauen und nicht ins Wasser. :D :undweg: :undweg: :undweg:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

*H4* (01.06.2017)

Orbaspain

Administrator

Beiträge: 22 628

Registrierungsdatum: 25. Februar 2005

Beruf: Orbahausen.de

Verbrauch:

Fahrzeug: W211.092 280 4-Matic in Rentnerbunt

Name: Christian

Danksagungen: 7708

  • Nachricht senden

28

Donnerstag, 1. Juni 2017, 16:39

Das Problem ist das der Motorraum des Bootes keine Entlüftung nach unten hat daher können Gase bei einem Funken leicht Bumm machen.

Ja, ich weiss, es ist ein Dieselmotor - aber auch für den gelten die selben Grundlagen.

Jello

E200

  • »Jello« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 21. Mai 2017

Wohnort: Bokholt-Hanredder

Fahrzeug: Motorboot OM606 (E300d)

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

29

Samstag, 10. Juni 2017, 23:55

Denk dran das du im Boot keine Lichtmaschine aus dem KFZ verwenden darfst wegen der Explosionsgefahr .

Die Lima mus gekapselt sein!
Was soll denn deiner Meinung nach das Problem sein?

Was für Gase sollen sich denn Bilden?

Jello

E200

  • »Jello« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 21. Mai 2017

Wohnort: Bokholt-Hanredder

Fahrzeug: Motorboot OM606 (E300d)

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

30

Sonntag, 11. Juni 2017, 02:16

Der aktuelle Stand:

- Die Glühkerzen "BOSCH 0 250 202 142" sind die falschen.... Habe nun die Bosch "0 250 201 054" gekauft.
- Ich konnte 4 von 6 Glühkerzen erfolgreich entfernen. Zwei müssen wohl Professionell entfernt werden, da die Köpfe abgerissen sind. In diesem Zusammenhang über die Time-Sert Buchsen informiert.
- Neuer Lichtmaschine Regler gekauft und eingebaut.
- Kühlwasserschläuche (18 x 26 mm, 32 x 42 mm und 40 x 51 mm) gekauft
- Keilrippenriemen 6PK996 gekauft
- neue Abgaskrümmer Stehbolzen und Muttern gekauft
- Loctite Anti-Seize C5-A gekauft
»Jello« hat folgende Datei angehängt:

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Datong (11.06.2017)

Jello

E200

  • »Jello« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 21. Mai 2017

Wohnort: Bokholt-Hanredder

Fahrzeug: Motorboot OM606 (E300d)

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

31

Sonntag, 18. Juni 2017, 06:58

So, damit der Mechaniker an die Glühkerzen kommt, habe ich erst einmal das Ölfiltergehäuse abgebaut und dabei die Dichtung kaputt gemacht.

Ich habe natürlich auch gleich die Chance ergriffen und das Gehäuse mit neuer Farbe versehen.


Weiß jemand, wo ich eine neue Ölfiltergehäuse Dichtung oder eine Teilenummer her bekomme?
»Jello« hat folgende Datei angehängt:

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jello« (18. Juni 2017, 07:07)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Datong (18.06.2017)

tremheg

Bob der Baumeister

Beiträge: 4 741

Registrierungsdatum: 12. September 2013

Wohnort: Ehra-Lessien

Beruf: einfach Alles

Fahrzeug: VF W210 E270CDI

Name: Thomas

Danksagungen: 4734

  • Nachricht senden

32

Sonntag, 18. Juni 2017, 07:42

Die Teilenummer dürfte A601 184 05 80 lauten, und käuflich kann man(n) die beim örtlichen Mercedes-Händler erwerben.
Oder online: https://www.mercedes-originalteile.de/Ba…ge-oxid-10.html
8)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jello (18.06.2017)

Beiträge: 5 344

Danksagungen: 4582

  • Nachricht senden

33

Sonntag, 18. Juni 2017, 08:02

ich gehe davon aus, dass Du die Dichtung zwischen ölfiltergehäuse und Zylinderkurbelgehäuse meinst ? Dies wäre dann die Teilenummer A601 184 05 80 kann mittlerweile auch ersetzt worden sein, am besten beim Freudlichen mit alter Nummer nachfragen, das aktuelle EPC gibt dann eine eventuell geäderte Teilnummer raus.

Die Dichtung zwischen Ölfilterdeckel und Ölfiltergehäuse ist bei einem neuen Filtereinsatz dabei.

ich habe auf Youtube eine paar Clips über OM 606 Turbo in Boten gesehen, beachtlich welch Vortrieb so manch Boot erhält.

Tom war schneller, kommt davon wenn man einen Beitrag verfasst, mit Hundn Gassie geht und im Nachhinein absendet, so aber doppelgemoppelt und die Teilenummer dürfte stimmen... 8) 8) 8)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Jello (18.06.2017)

tremheg

Bob der Baumeister

Beiträge: 4 741

Registrierungsdatum: 12. September 2013

Wohnort: Ehra-Lessien

Beruf: einfach Alles

Fahrzeug: VF W210 E270CDI

Name: Thomas

Danksagungen: 4734

  • Nachricht senden

34

Sonntag, 18. Juni 2017, 10:48

mit Hundn Gassie geht und im Nachhinein absendet, so aber doppelgemoppelt und die Teilenummer dürfte stimmen...

Mit Hundi Gassi ist auch viel wichtiger. :D Die Nummer ist schon die aktualisierte. 8)

Jello

E200

  • »Jello« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 21. Mai 2017

Wohnort: Bokholt-Hanredder

Fahrzeug: Motorboot OM606 (E300d)

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

35

Dienstag, 20. Juni 2017, 19:08

Die Teilenummer dürfte A601 184 05 80 lauten, und käuflich kann man(n) die beim örtlichen Mercedes-Händler erwerben.
Oder online: https://www.mercedes-originalteile.de/Ba…ge-oxid-10.html
8)

Die Teilenummer ist die richtige.Ich dachte schon 2,99 Euro ist günstig aber der örtliche Händler hat nur 1,79€ verlangt...

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

tremheg (20.06.2017), Datong (21.06.2017)

tremheg

Bob der Baumeister

Beiträge: 4 741

Registrierungsdatum: 12. September 2013

Wohnort: Ehra-Lessien

Beruf: einfach Alles

Fahrzeug: VF W210 E270CDI

Name: Thomas

Danksagungen: 4734

  • Nachricht senden

36

Dienstag, 20. Juni 2017, 19:34

:thumpup-big: Beim Online-Händler ist wahrscheinlich die Briefmarke mit einkalkuliert. :D

Jello

E200

  • »Jello« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 21. Mai 2017

Wohnort: Bokholt-Hanredder

Fahrzeug: Motorboot OM606 (E300d)

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

37

Donnerstag, 3. August 2017, 08:07

So nach nun langer Pause hier ein kleine Update.

Zwei Glühkerzen wurden nun von einem Mechaniker herausgebohrt und konnten nur mit Time-Sert Buchsen wieder eingesetzt werden.
Alle sechs neuen Glühkerzen konnten so mit dem Loctite C5-A eingesetzt werden.
Dieses mal wurden die Glühkerzen definitiv mit 25nm angezogen.

Jetzt kurz vor dem Zusammenbauen wird nun der Motorblock in Silberglanz gestrichen.
Es ist am Wochenende ein Testlauf im zusammengebauten Zustand geplant, damit ich ihn zeitnahe ins Boot einbauen kann, auch wenn ich noch nicht weiß wie ich den Abgaskrümmer kühlen werde.
»Jello« hat folgende Datei angehängt:

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Datong (03.08.2017), sonniger (03.08.2017), *H4* (03.08.2017), tremheg (03.08.2017)

Beiträge: 292

Registrierungsdatum: 10. Juli 2014

Wohnort: Worms

Fahrzeug: S210 300 TD Bj.1998

Danksagungen: 154

  • Nachricht senden

38

Donnerstag, 3. August 2017, 10:50

auch wenn ich noch nicht weiß wie ich den Abgaskrümmer kühlen werde.


Dann musst du die Besatzung um einen Mann ergänzen, der sich drum kümmert


Berichte bitte weiter. Auch mit Bildern vom Boot.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

*H4* (03.08.2017), Jello (08.08.2017)

Beiträge: 5 344

Danksagungen: 4582

  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 3. August 2017, 19:08

Ja Bitte, berichte weiter, bin total gespannt, sollte es nicht zu umständlich sein, bitte ein Video mit Sound vom Testlauf.

Was ich dich noch fragen wollte, hast Du die Einspritzdüsen überholt ? Jetzt im noch nicht eingebauten Zustand bietet sich das an. Du wirst Dich wundern wie ruhig und geringem Nagel der Motor mit überholten Düsen läuft, erhöhe auch den Öffnungsdruck auf ca 140-145 bar. Da diese Arbeit bei mir noch ansteht habe ich mich schlau gelesen, weniger Nageln, sparsam im Verbrauch, besseres Startverhalten. Es gibt die Düsenköpfe mit Nadel einzeln, die Unterlegscheiben zum Druck einstellen gibt es beim Freundlichen.

Jello

E200

  • »Jello« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18

Registrierungsdatum: 21. Mai 2017

Wohnort: Bokholt-Hanredder

Fahrzeug: Motorboot OM606 (E300d)

Danksagungen: 14

  • Nachricht senden

40

Dienstag, 8. August 2017, 09:14

Hier ein aktuelles Video nach dem Umbau und Erneuerung von Farbe, Dichtungen und Glühkerzen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Datong (09.08.2017)

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher

Social Bookmarks