Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: e-klasse-forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »MB-E-W210« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 13. März 2018

Fahrzeug: E-Klasse W210

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 13. März 2018, 17:27

W210 Fahren mit abgerissenem Federteller möglich?

Hallo zusammen,

kürzlich ist mir bei meiner E-Klasse W210 der Federteller aufgrund von Rost abgerissen.
Kann man in diesem Zustand noch fahren und was kann alles passieren, wenn man mit dem Wagen in diesem Zustand fährt?
Abschleppen zur Werkstatt (25km) will ich mir ersparen.

Danke Im Voraus.

Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren



Mopf

E280

Beiträge: 175

Registrierungsdatum: 1. Januar 2011

Wohnort: Deutschland

Fahrzeug: E-230 Bj. 97

Danksagungen: 25

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 13. März 2018, 17:51

Ich würde das nicht riskieren.
Wenn die Feder unkontrolliert rausschießt ist das lebensgefährlich.

Orbaspain

Administrator & Nichtraucher

Beiträge: 22 499

Registrierungsdatum: 25. Februar 2005

Wohnort: Ühlingen-Birkendorf

Beruf: Orbahausen.de

Verbrauch:

Fahrzeug: S210.283 E430 4-Matic und ML 430

Name: Christian

Danksagungen: 7607

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 13. März 2018, 18:01

Der dürfte jetzt so tief sein das du damit eh nicht um die Kurven kommst.

Denk aber dran das du die Werkstatt drauf hinweist das das Teil nicht eingeschweisst werden darf sondern genietet werden muss!!!

(OK, mit Widerstandschweissen darf das Teil auch befestigt werden - hat aber kaum eine Werkstatt.)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Matze_65 (13.03.2018)

Beiträge: 184

Registrierungsdatum: 28. September 2016

Wohnort: Wolfenbüttel

Fahrzeug: W210 E320 UrVorMopf

Name: Sascha

Danksagungen: 95

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 13. März 2018, 18:20

ADAC, Trailer etc. Da würde ich keine Spielchen treiben.

  • »MB-E-W210« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 13. März 2018

Fahrzeug: E-Klasse W210

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 13. März 2018, 18:47

Wenn die Feder unkontrolliert rausschießt ist das lebensgefährlich.
Die Feder ist bereits rausgefallen.
Sie liegt jetzt im Kofferraum.

  • »MB-E-W210« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Registrierungsdatum: 13. März 2018

Fahrzeug: E-Klasse W210

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 13. März 2018, 18:51

Der dürfte jetzt so tief sein das du damit eh nicht um die Kurven kommst.
Im Stand habe ich mal versuchshalber das Lenkrad ganz nach links und anschließend ganz nach rechts eingeschlagen.
Der Lenkradius ist nicht eingeschränkt, allerdings ist der Abstand zwischen Reifen und Kotflügel nur wenige cm.

Beiträge: 134

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2017

Wohnort: Hüttenberg

Fahrzeug: 2x W210 280 TE

Danksagungen: 105

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 13. März 2018, 19:13

Denk aber dran das du die Werkstatt drauf hinweist das das Teil nicht eingeschweisst werden darf sondern genietet werden muss!!!
8| Ist bei meinem VF aufe rechten Seite vom Vorbesitzer getauscht. So jervorragend wie die gearbeitet haben ist das Ding garantiert eingebrutzelt. Ist ja total dick mit Karosseriepampe zugekleistert. Besteht da Gefahr, daß das Dingen wieder abreißt? Beim VF gibt es ja noch ein Verstärkungsteil. Ist ganz sicher auch net mit drin. :h040:

Beiträge: 1 218

Danksagungen: 421

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 13. März 2018, 19:17

Da regt mich schon die Frage auf. ;)

Es haben sich bereits 6 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hapesch (14.03.2018), Christian (14.03.2018), tremheg (14.03.2018), Badenser (14.03.2018), Zoran (14.03.2018), snooz (16.03.2018)

*H4*

E55

Beiträge: 4 917

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2012

Wohnort: Maulbronn

Fahrzeug: S211 E220 CDI

Danksagungen: 2260

  • Nachricht senden

9

Dienstag, 13. März 2018, 20:06

Ich würde damit auch nicht mehr fahren!

Und ich könnte mir vorstellen, wenn Dich die Polizei so erwischt wird's unangenehm und teuer...

Beiträge: 367

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2016

Wohnort: Mössingen

Beruf: Journalist, Musiker, Musiklehrer

Verbrauch:

Fahrzeug: E 240 T Mopf 2

Name: Julian

Danksagungen: 249

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 13. März 2018, 22:41

Noch schnell ADAC-Mitglied werden?

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 22. November 2017

Wohnort: Waiblingen

Beruf: Nfz-Mechatroniker

Verbrauch:

Fahrzeug: S211 E200 K; W202 C180

Name: Heiko

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 14. März 2018, 12:01

Einfach mit der Werkstatt reden, ob die das Fahrzeug holen.

AUF KEINEN FALL MEHR DAMIT FAHREN !!!

Erst recht, wenn schon die Feder rausgefallen ist. Konnte damals zwar auch noch fahren, schliff aber trotzdem schon, obwohl die Feder nicht ganz rausgefallen war.

uka

E240

Beiträge: 120

Danksagungen: 19

  • Nachricht senden

12

Mittwoch, 14. März 2018, 12:32

Hallo zusammen,

kürzlich ist mir bei meiner E-Klasse W210 der Federteller aufgrund von Rost abgerissen.
Kann man in diesem Zustand noch fahren und was kann alles passieren, wenn man mit dem Wagen in diesem Zustand fährt?
Abschleppen zur Werkstatt (25km) will ich mir ersparen.

Danke Im Voraus.



:thumbdown:

tremheg

Bob der Baumeister

Beiträge: 4 347

Registrierungsdatum: 12. September 2013

Wohnort: Ehra-Lessien

Beruf: einfach Alles

Fahrzeug: VF W210 E270CDI

Name: Thomas

Danksagungen: 4346

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 14. März 2018, 12:44

Besteht da Gefahr, daß das Dingen wieder abreißt?
Das würde mich auch mal interessieren, zumal die ab Werk ja auch gebruzelt sind. :hm:

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 22. November 2017

Wohnort: Waiblingen

Beruf: Nfz-Mechatroniker

Verbrauch:

Fahrzeug: S211 E200 K; W202 C180

Name: Heiko

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

14

Mittwoch, 14. März 2018, 13:15

Habe die damals auch gebrutzelt, alles kein Problem.

Ich würde jetzt aber beim Nieten auch keine Nachteile sehen.

Hab das mal bebildert beschrieben: https://www.c-klasse-forum.de/wbb3/index…9833&highlight=

Heitech

Capt. Jack Sparrow

Beiträge: 1 682

Registrierungsdatum: 4. Juli 2012

Wohnort: Freiberg/Sachsen

Fahrzeug: E320 S210.265 (0o=*=o0) Black Pearl

Danksagungen: 1106

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 14. März 2018, 14:05

Habe die damals auch gebrutzelt, alles kein Problem.


Ich würde jetzt aber beim Nieten auch keine Nachteile sehen.


Warum willst du bei Etwas was durch die MB-Ing. vorgeschrieben ist, Nachteile sehen?

Du kannst vllt. keine Nachteile/Probleme beim Verschweißen sehen. Bis zu dem Moment, wenn sich deine Karre aufgrund unvorhergesehener Dinge, am Vorderbau anders verformt als vorgesehen.

Ohne jetzt Schwarzmalerei zu betreiben...

Es sind viele unwissende Hobbyschrauber und auch Werkstätten der Meinung an dieser Stelle schweißen zu dürfen/ zu können.

VG

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

xray51-2007 (14.03.2018)

Orbaspain

Administrator & Nichtraucher

Beiträge: 22 499

Registrierungsdatum: 25. Februar 2005

Wohnort: Ühlingen-Birkendorf

Beruf: Orbahausen.de

Verbrauch:

Fahrzeug: S210.283 E430 4-Matic und ML 430

Name: Christian

Danksagungen: 7607

  • Nachricht senden

16

Mittwoch, 14. März 2018, 14:40

Besteht da Gefahr, daß das Dingen wieder abreißt?
Das würde mich auch mal interessieren, zumal die ab Werk ja auch gebruzelt sind. :hm:




Ab Werk sind die Aufnahmen im Widerstandschweissverfahren mit 9 Schweisspunkten befestigt. - eben genau so wie MB das Nieten vorschreibt.

Wenn du mit der Schweisszange dran kommen würdest wäre das genauso gut wie ab Werk, aber leider geht es nicht - zumindest hab ich noch keine Arme für meine Zange gefunden mit denen das gehen könnte.

sprinter

Zeremonien-Meister

Beiträge: 11 330

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2008

Wohnort: Wunstorf

Beruf: Berufskraftfahrer

Verbrauch:

Fahrzeug: Mercedes S210 E320

Name: Karl-Heinz

Danksagungen: 5913

  • Nachricht senden

17

Mittwoch, 14. März 2018, 16:34

Widerstandsschweissverfahren...ein schönes Wort. Man sollte vielleicht mal erwähnen das bei dieser Art des Schweissens ein Strom von einer Kupferelektrode zur anderen fliesst. Diese beiden Elektroden befinden sich beidseitig an dem zu verbindenden Material und werden unter leichtem Druck dagegen gepresst während der Strom fliesst. Durch den fliessenden Strom erhitzt sich das Material soweit das es eine unlösbare Verbindung eingeht. Zu sehen an dem Punkt der sich nach der Schweissung an der Stelle befindet an der die Elektrode das Material berührt hat. Durch diese Art der Schweissung können auch mehrere Lagen Blech durchgehend mit einander verbunden werden. Soll jetzt die Federaufnahme gewechselt werden und würde die Befestigung durch eine Schweissung mittels Schutzgas hergestellt wäre die Federaufnahme nur mit der ersten Lage Material und nicht mit dem Längsträger verbunden. Das das Blech genauso haltbar ist wie der Längslenker bezweifle ich jetzt einfach mal so. Desweiteren kommt es durch das Schweissen zu einer Gefügeveränderung des Materials und damit einhergehend zu einer Schwächung. Aus diesen Gründen ist es bei MB nur vorgesehen die Federaufnahmen zu nieten. Eine Widerstandsschweisung ist nicht durchfürbar weil man mit den Elektroden nicht in den Längslenker kommt.

Es haben sich bereits 8 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Zoran (14.03.2018), *H4* (14.03.2018), Heitech (14.03.2018), tremheg (14.03.2018), Matze_65 (14.03.2018), Datong (15.03.2018), snooz (16.03.2018), Tempomater (19.03.2018)

Zoran

Adriatischer Sexgott

Beiträge: 7 294

Registrierungsdatum: 14. Juni 2006

Wohnort: St. Gallen

Verbrauch:

Fahrzeug: W201 2.5 D / W176 A 220 d

Name: Zoran

Danksagungen: 1955

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 14. März 2018, 16:56

Da regt mich schon die Frage auf. ;)

Wie kann man sowas noch fragen?

:radab: :kopfklatsch_bg1:

Beiträge: 56

Registrierungsdatum: 22. November 2017

Wohnort: Waiblingen

Beruf: Nfz-Mechatroniker

Verbrauch:

Fahrzeug: S211 E200 K; W202 C180

Name: Heiko

Danksagungen: 24

  • Nachricht senden

19

Mittwoch, 14. März 2018, 20:57

Warum willst du bei Etwas was durch die MB-Ing. vorgeschrieben ist, Nachteile sehen?

Sehe ich ja nicht. Eben beide Methoden sind gut.

Unsere Karosserieleute (die mir das geschweißt haben), machen die Federaufnahme ja nicht zum ersten Mal ;)

sprinter

Zeremonien-Meister

Beiträge: 11 330

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2008

Wohnort: Wunstorf

Beruf: Berufskraftfahrer

Verbrauch:

Fahrzeug: Mercedes S210 E320

Name: Karl-Heinz

Danksagungen: 5913

  • Nachricht senden

20

Mittwoch, 14. März 2018, 21:41

Ich verstehe das nicht....Erklärungen warum Schweissen eben nicht so gut wie Nieten ist gab es genug und trotzdem wird wieder behauptet das beides gleich gut sein soll.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Orbaspain (15.03.2018)