Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: e-klasse-forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

XqzMe

E280

  • »XqzMe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 318

Registrierungsdatum: 4. Januar 2011

Wohnort: Uelzen

Beruf: Student

Fahrzeug: VW Touareg V6TDI

Name: Kai

Danksagungen: 165

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 5. August 2018, 21:43

R170 SLK / M111 - Kaufberatung

Hallo 8)

Da ich derzeitig, aus nutzungstechnischen Gründen, keinen Stern mein Eigen nennen darf, jedoch die Autosuche meiner Freundin tatkräftig unterstützen darf, ist ein SLK aus erster Baureihe (Facelift) ins Beuteschema gefallen.
Dies liegt zum einen an der tatsächlich preiswerten Einstufung der Versicherung (günstiger als Golf IV oder ähnliches) und dem 'Awwww, der sieht ja niedlich aus" meiner Freundin. Eine gute erste Reaktion dachte ich mir :klatsch-big:

Meine Erfahrungen und mein Wissen beschränken sich jedoch weitestgehend auf defekte Bremslichtschalter, Rost, Scheinwerfer polieren und sonstige E-Klasse typischen Themen :]
Aber sobald mich keine 4 Scheinwerfer, begleitet durch ein sanftes treckerähnliches tuckern anstrahlen bin ich ?(

Im wesentlichen interessiert mich:
Wie haltbar sind die M111 Motoren als 200 und 230 Kompressor und welcher ist hier eher zu empfehlen?
Wo liegen die Schwachstellen, was sollte besonders beachtet werden?
Welche Kilometerstände sind bei entsprechender Pflege realistisch?

Zum R170:
Besondere Schwachstellen?
Empfehlungen / Erfahrungen?

Alles in allem kann ich ein gepflegtes Auto ganz gut von runtergerockten oder nur für den Verkauf aufgehübschten Fahrzeugen unterscheiden, im Bereich M111 und R170 fehlen mir jedoch sämtliche Kenntnisse / Erfahrungen.


Falls mir nicht vom Kauf abgeraten wird und alles so läuft wie geplant, dann könnte ich auch endlich wieder zum Forumstreffen vom Onkel Tom ohne mich in Grund und Boden schämen zu müssen :Wein2:

Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren



Beiträge: 285

Registrierungsdatum: 10. Juli 2014

Wohnort: Worms

Fahrzeug: S210 300 TD Bj.1998

Danksagungen: 151

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 5. August 2018, 22:10

Ich meine die Kompressormotoren haben ein Problem mit kapillar aufsteigendem Öl im Kabelbaum, was über kurz oder lang die Platine der Motorsteuerung flutet und zerschießt.
Könnte aber auch gefährliches Halbwissen sein.

Auch zu beachten: die Freundin muss vor dem Kauf unbedingt selbst probefahren und schauen ob die harte Aufhängung mit ihrem Popo kompatibel ist. Süßes Aussehen des Autos hin oder her. Das gleiche gilt auch für den Mini, der noch süßer und noch härter ist.

Beiträge: 1 995

Registrierungsdatum: 18. November 2014

Wohnort: 75331 Engelsbrand

Verbrauch:

Fahrzeug: Koreanischer Teilzeitstromer, was Nackiges mit nur einem Arm

Name: Christian

Danksagungen: 1915

  • Nachricht senden

3

Montag, 6. August 2018, 00:06

Genau das ist das größte Problem vom M111evo ML. Der Stellmagnet der Einlassnocke zerbröselt innerlich am Stecker, das Öl suppt in den Kabelbaum und läuft bis ins Steuergerät. Das steht mit den Anschlüssen nach oben im Kasten und bildet eine formidable Auffangwanne...
Bei Besichtigung die vordere kleine Abdeckung am Kopf runter nehmen und den Stecker von dem Zylindrischen Teil abziehen. Ist der feucht Steuergerätekasten auf und da in die Stecker gucken. Ist ein Adapterkabel dazwischen ist das schon mal neu gemacht worden.

Meine 111evo hatte noch die Macke wenn er mal länger richtig Last gesehen hat (>160 ) mit Zündaussetzern anzufangen. Mal beim Auslesen, was du sicher tun wirst, drauf achten.
Ansonsten ein schöner Motor wie finde. Ich würde wohl wenn nach nem 230K suchen.

0815

E280

Beiträge: 217

Registrierungsdatum: 6. September 2016

Fahrzeug: E280T

Danksagungen: 61

  • Nachricht senden

4

Montag, 6. August 2018, 13:00

Hallo,

der SLK ist ein klasse Auto.

Rostprobleme wie der 210er kennt er nicht.

Der M111 ist mechanisch robust, das Ölproblem wurde ja schon angesprochen.

Selbst der 200k mit Handschaltgetriebe geht richtig gut, der 230 erstrecht.

Kann man beide uneingeschränkt empfehlen, Automatik macht das Auto aber lahm.

Straff ist er, hart nicht.

Beiträge: 203

Registrierungsdatum: 4. September 2014

Fahrzeug: 203.747

Danksagungen: 239

  • Nachricht senden

5

Montag, 6. August 2018, 16:23

Beim 111er, wie oben schon gesagt wurde, auf den Stecker der NWV achten. Ansonsten Ansaugtrakt kontrollieren ob der Ölfeucht ist, da ist dann der Ölabscheider für verantwortlich. LMM ist auch immer mal wieder ein Thema. Ansonsten Problemloser Motor. Meiner bekommt viel Vollgas und es juckt ihn absolut nicht. Bei guter Pflege rennt das alte Eisenschwein ewig.

XqzMe

E280

  • »XqzMe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 318

Registrierungsdatum: 4. Januar 2011

Wohnort: Uelzen

Beruf: Student

Fahrzeug: VW Touareg V6TDI

Name: Kai

Danksagungen: 165

  • Nachricht senden

6

Montag, 6. August 2018, 20:56

Vielen Dank für die Antworten. Das mit der NWV hab ich mir näher angesehen und kann nun bewerten ob da schon etwas gemacht wurde oder nicht bzw. ob da etwas unternommen werden muss. Meine Freundin wird das Auto natürlich Probefahren.

Gibt es am SLK R170 noch weitere typische Schwachstellen oder bekannte Probleme auf die ich achten sollte?
Ist der tatsächlich nicht von der Rostproblematik betroffen?


Je länger ich mich mit dem Auto beschäftige, desto besser gefällt es mir. :D

Beiträge: 596

Registrierungsdatum: 9. September 2011

Wohnort: Reutlingen

Fahrzeug: 212 Mopf

Danksagungen: 247

  • Nachricht senden

7

Montag, 6. August 2018, 22:27

Klar rosten die an den bekannten Stellen wie Kotflügel vorne und hinten sowie Heckdeckel usw.

Technisch kann auch mal die Kopfdichtung undicht werden. Entweder ölseitig im vorderen Bereich oder Kühlwasserseitig hinten rechts am Eck.

Manchmal gehen auch die Umluftklappen kaputt.

Allgemein aber ein zuverlässiger Motor.