Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: e-klasse-forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »wildnorth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 17. November 2018

Fahrzeug: w211 E200 Kompressor T-Modell

  • Nachricht senden

1

Samstag, 17. November 2018, 12:26

Kühlwasserverlust und Feuchter Unterboden

Hallo zusammen,


ich fahre einen S211 E200 Kompressor T-Modell, BJ 11/07 mit 190TKm. Ich habe das Fahrzug nun schon fast 9Jahre und mit dem guten schon einiges durchgestanden und schraube sehr viel selbst.Das Fahrzeug wird fast ausschließlich Landstraße und dort eine Strecke von 50km gefahren.

Diese Woche war ich das erste mal seit Monaten mit dem Fahrzeug auf der Autobahn und bin sehr zügig gefahren. In dieser Situation kam im KI die Meldung "Kühlwasserstand", die Kühlwassertemperatur ging schlagartig hoch und die Scheiben waren mit einem mal beschlagen.Glücklicherweise konnte ich direkt an einer Autobahntankstelle rausfahren. Eine Überprüfung des Kühlwasserausgleichsbehälters ergab dass dieser komplett leer war. Undichtigkeiten im Motorraum konnte ich nicht entdecken. Neu aufgefüllt bin ich langsam weitergefahren und konnte seitdem höchtens einen minimalen weiteren Kühlwasserverlust feststellen.
Zur weiteren Kontrolle hatte ich das Fahrzeug heute auf der Hebebühne und habe festgestellt, dass die Dämmatten auf der Fahrerseite, höhe Spirtzwand/Fußraum feucht sind. Leicht angehoben konnte ich gut erkennen, dass es dort drunter auch gegammelt hat (siehe Fotos). Der Fußraum innen war trocken.

Die Heizleistung ist zwar da, trotzdem vermute ich die Ursache im Bereich der Heizung. Motorseitigen Kühlwasserverlust schließe ich eigenlich aus, da er gut anspringt, nicht weiß raucht und auch keine Rückstände in Kühhlwasser oder Öl erkennbar sind.
Hat jemand einen guten Tipp woran es liegen könnte? Heizungsventil, Wärmetauscher? Die Fehlersuche scheint mir in dem Bereich wegen der Zugänglichkeit sehr schweirig.
Schon mal vielen Dank für die Utnerstützung!



Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »wildnorth« (17. November 2018, 12:28)


Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren



Beiträge: 1 590

Danksagungen: 514

  • Nachricht senden

2

Samstag, 17. November 2018, 12:29

Wenn die Scheiben beschlagen, ist der Wärmetauscher der erste Kandidat.

*H4*

Institution

Beiträge: 5 225

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2012

Wohnort: Maulbronn

Fahrzeug: S211 E220 CDI

Danksagungen: 2430

  • Nachricht senden

3

Samstag, 17. November 2018, 16:03

Ja, der Wärmetauscher wäre auch mein erster Tip gewesen :hm:

Ich würde den mal abdrücken (lassen) damit Du Gewissheit hast. Der Tausch ist ein riesiger Act, dazu muss das ganze Amaturenbrett raus ;(

  • »wildnorth« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 17. November 2018

Fahrzeug: w211 E200 Kompressor T-Modell

  • Nachricht senden

4

Freitag, 3. Mai 2019, 08:35

Ich hatte seitdem keinen Kühlwasserverlust mehr, allerdings war, trotz Befüllen mit Unterdruck, nach kurzer Zeit immer wieder Luft im Kühlsystem. In der Folge hatte ich ein Gluckern hinterm Amaturenbrett und die Umwälzpumpe lief auf Hochtouren.
Also habe ich mich an die weitere Analyse gemacht:
- Abdrücken des Kühlsystems:

Deutlicher und schneller Druckabfall. War schwierig überhaupt richtig Druck aufzubauen. Nach außen war keine Leckstelle zu finden.
- CO-Test des Kühlsystems: Hat direkt angeschlagen, also Abgase im Kühlsystem
- Motoröl: Kaum Verbrauch, kein Schlamm am Öldeckel

- SD-Diagnose: keinerlei Fehler
- Motor: Läuft trotz erster Steuerkette einwandfrei.

Sieht für mich nach Zylinderkopfdichtung aus. Hat dort schonmal jemand Erfahrungen beim M271 gesammelt?

Die Reparatur würde ich selbst durchführen. Neben der Zylinderkopfdichtung würde ich direkt die Steuerkette und den Kettenspanner tauschen, ggf. noch die Teillastentlüftungsschläuche und das Öl im Kompressor wechseln.

Sorgen bereitet mir der Zylinderkopf. Wie wahrscheinlich ist hier ein Verzug und das Planen erforderlich ist? Mir steht eigentlich nur ein Wochenende für die Arbeiten zur Verfügung. Beim schlagartigen Kühlwasserverlust ist die Kühlwassertemperatur auf 120°C hochgegangen.