Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: e-klasse-forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »nick_riviera« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 405

Registrierungsdatum: 7. August 2013

Wohnort: Dortmund

Fahrzeug: w123 Kombi, W210 Kombi, A208 Cabrio

Danksagungen: 237

  • Nachricht senden

1

Montag, 28. Januar 2019, 23:10

E220CDI nach langer Standzeit erwecken - Fragen

Hallo, vor längerer Zeit habe ich einen E220CDI MOPF weggesteckt, um ihn nach einem Unfall instandzusetzen. Dann sind mir Krankheit und Beruf in die Quere gekommen, und jetzt steht er schon fast vier Jahre in der Halle.

Ich habe jetzt einen Karosserie Spezi an der Hand, der mir helfen will, das Projekt in den nächsten Wochen zum Abschluss zu bringen. Technisch war der Wagen völlig in Ordnung, als ich ihn abgestellt habe, ich möchte aber so gut es geht vermeiden, aufgrund von Standschäden etwas kaputt zu machen.

Natürlich bekommt der Wagen sofort eine ganz grosse Inspektion, mich würde nur interessieren, was ich a) beachten muss, bevor ich ihn das erste Mal starte, und b) ob man Schäden befürchten muss, wenn man ihn vor der grossen Durchsicht etwa 30km vorsichtig in eine Werkstatt mit Hebebühne fährt.

Für Eure Hilfe herzlichen Dank.

Gruss Frank

Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren



Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 18. August 2018

Wohnort: München

Fahrzeug: E500 M273

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 29. Januar 2019, 02:39

Nach so langer Standzeit hast du mit vielen möglicheb Problemen zu rechnen.
Persönlich würde ich den Wagen nicht anlassen, sondern auf dem Hänger zum Ölwechsel bringen oder den eben in der Einfahrt selber machen. Such mal auf YouTube nach 13 Year Late Oil Change. So schlimm wird es bei dir sicher noch nicht sein, aber man weiß ja nie, vorallem wenn man soviel Arbeit reingesteckt hat.
Ansonsten besteht die Gefahr, dass der Tank von Dieselpest befallen ist und vor dem 1. Anlassen nach so langer Zeit, w0rde ich persönlich die Zylinderbuchsen vorher noch mit etwas öligem benebeln. Ansonsten finde ich das Video hier ganz gut


https://m.youtube.com/watch?v=1BiFpSkMbNQ

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

onkelaki (29.01.2019)

onkelaki

҈   HiFi Freak  ҈

Beiträge: 14 999

Registrierungsdatum: 9. November 2007

Wohnort: München-Nord

Beruf: Leerling

Fahrzeug: 210.070

Danksagungen: 7245

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 29. Januar 2019, 06:22

Ich mag diesen Chris Fix gerne, er hat spielerische Ahnung, ist umsichtig, technisch versiert und hat keinen Dialekt, also astrein verständlich. Habe ihn schon lange im Abo. Wenn Du auf der sicheren Seite sein willst, machs ihm weitestgehend nach. Sicher hast Du keinen Kolibri vor dem Kühler hängen, so wie er, aber was unsere pelzigen Freunde manchmal anrichten können, ist eine Kontrolle wert. Er hat Benzin, Du Diesel. Ich weiss nicht, ob Diesel "kippen" kann, das wissen hier aber die Dieselfahrer. Seinen Tip, den abgelassenen Sprit dann für den Rasenmäher zu benutzen, kannste ja dann weglassen :-)

Sein Mustang hat ein Problem mit der Benzinpumpe, das hoffe ich bei Dir mal nicht, wirste aber ja sehen. Ich hätte an seiner Stelle die Spritleitung bis ganz vorne durchgepustet. Leer gemacht. So kann gekippter Sprit drin sein, der nix nutzt und der Motor nur vom Ätherspray am laufen gehalten wird.

Dann drücke ich mal sämtliche Daumen, dass Dein Auto astrein aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Ich selber hätte noch schnell den Wasseranteil an der Bremsflüssigkeit geprüft, ist aber ja nur eine Sekundensache mit dem richtigen Messgerät..

Also, lets Diesel 8)

  • »nick_riviera« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 405

Registrierungsdatum: 7. August 2013

Wohnort: Dortmund

Fahrzeug: w123 Kombi, W210 Kombi, A208 Cabrio

Danksagungen: 237

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 29. Januar 2019, 07:35

Erstmal danke für Eure Antworten, die Videos schaue ich mir nachher an.

Das Problem - ich habe zwar eine XXL Doppelgarage, aber ohne Hebebühne. Beim W123 und beim W210 war das bisher kein Problem, ein grosser Rangierheber und vier stabile Böcke tun es hier auch. Beim W211 könnte mir bisher niemand sagen, wie man den ohne Hebebühne unbeschädigt anheben kann - im WIS ist sogar beschrieben, dass man zum Anheben mit Bühne Hebebühnenadapter braucht. Der Wagen ist ein Avantgarde, ich muss mal ausmessen, ob man die flachste Ölauffangwanne unter das Auto bekommt.

Wenn das alles nicht klappt, repariere ich erstmal alles, was sowieso gemacht werden muss ( Türen Fahrerseite, hinterer Stossfänger, diverser Kleinkram ), und dann schaffen wir ihn auf dem Hänger zu dem 30km entfernten Kollegen, und machen da die Inbetriebnahme. Unabhängig wüsste ich mal gerne, ob der 211 tatsächlich so konstruiert ist, dass man ihn mit dem Rangierheber nicht anheben kann. Ich war sogar schonmal bei Mercedes selber, da gibt man sich zugeknöpft.

Gruss Frank

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »nick_riviera« (29. Januar 2019, 07:36)


Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 18. August 2018

Wohnort: München

Fahrzeug: E500 M273

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 29. Januar 2019, 09:29

habe meinen schon selber mit Rangierwagenheber amgehoben. Auf Höhe der Seitenspiegel, etwas weiter hinten, gibt es Punkte zum anheben und dort sind schon Gummipuffer. Anwärmen kann man das Motoröl mit einem Toaster

*H4*

Institution

Beiträge: 5 104

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2012

Wohnort: Maulbronn

Fahrzeug: S211 E220 CDI

Danksagungen: 2379

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 29. Januar 2019, 11:01

im WIS ist sogar beschrieben, dass man zum Anheben mit Bühne Hebebühnenadapter braucht.

Bullshit .... :rolleyes:

ja, es gibt diese Adapterplatten weil der Gummipuffer unten im Schweller eine Vertiefung für den (Not-)Wagenheber hat. Es passiert aber nichts wenn man die nicht verwendet.

Weiter kann man den W/S211 ganz klassisch mit dem Rangierwagenheber an der Voderachse oder am Diff anheben. An der Vorderachse gibts einen großen Plaste/Gummi-Puffer, sieht man auch wenn man drunter schaut.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

tremheg (29.01.2019)

  • »nick_riviera« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 405

Registrierungsdatum: 7. August 2013

Wohnort: Dortmund

Fahrzeug: w123 Kombi, W210 Kombi, A208 Cabrio

Danksagungen: 237

  • Nachricht senden

7

Dienstag, 29. Januar 2019, 12:35

Danke nochmals. Den Gummipuffer am Vorderachsträger kenne ich schon vom W210, im Gegensatz zum 211 ist dieser aber auch im WIS beschrieben. Ist ja schonmal schön zu wissen.

Das Diffgehäuse an unserem 211 ist aber nicht glatt wie beim 210 sondern verrippt. Kann man das trotzdem zum Anheben benutzen ? Ist ja nur für wenige Minuten, bis die Böcke unter den seitlichen Aufnahmen stehen.

Gruss Frank

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 18. August 2018

Wohnort: München

Fahrzeug: E500 M273

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

8

Dienstag, 29. Januar 2019, 12:45

nimm ein Holzbrett und verteil damit die Kraft

Social Bookmarks