Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: e-klasse-forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »NikMoenn123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 8. Januar 2018

Wohnort: Landkreis Oldenburg

Fahrzeug: W202 C200

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 30. Januar 2019, 17:22

Beratung für W/S210, V8 oder doch V6?

Moin,

wer wissen möchte wer ich bin, kann gern im 210er Vorstellungsbereich gucken. 8)


nachdem ich im vergangenen Jahr schon einmal sowas versucht habe, möchte ich dieses Mal doch etwas ernster an die Sache ran gehen.
Ich fahre nun seit fast 4 Jahren meinen treuen W202 C200. Der ist mir mittlerweile allerdings etwas zu klein, und vor allem zu schwach auf der Brust. Deshalb möchte ich gern von C auf E-Klasse aufrüsten.
Letztes Jahr habe ich noch von W211 Mopf gesprochen. Die sind für mich mit den Wunschmotoren aber zu teuer. Außerdem auch schon fast wieder zu modern. Deshalb soll es ein 210er werden.
Ich schwanke noch ob es eine Limousine oder Kombi wird.
Desweitern bin ich mir bei der Motorenwahl noch nicht sicher. Der Verbrauch spielt keine große Rolle, da der Wagen auf Grund meines Jobs nur ca. die Hälfte des Jahres bewegt wird. Bis August dürfte ich ein Budget von ca. 6000 Euro zusammen haben. Ich hoffe, Ihr könnt mir durch Beantwortung meiner Fragen bei der Entscheidung helfen.

1.: Das leidige Thema Rost ist mir von meinem 202 schon ausreichend bekannt. Ich kann Schrauben, Schweißen etc, aber was man schon beim Kauf ausschließen kann spart hinterher Arbeit. Deshalb: Der 210er wird sicherlich die selben Probleme wie der 202 haben (Schweller, Türen, Kotflügel, Heckklappe etc.). Gibt es noch spezielle Stellen die gern befallen sind an die man als E-Klasse Laie nicht sofort denkt?
Ich habe mir sagen lassen, dass Limousinen im allgemeinen weniger Rosten als T-Modelle, und 4-Matic Modelle am wenigsten betroffen sind. Stimmt das im Regelfall?

2.: Motorisierung: Es reizt mich ja schon einen V8 zu fahren :D aber sind M113 und M119 brauchbar, oder sind sie eher dafür bekannt in der Werkstatt zu stehen? Online gibt es viele davon mit hoher Laufleistung, ist das ein Problem?
Wie sieht es mit dem V6 aus dem 320er aus, ist er haltbar? Macht er auch Spaß, oder würdet ihr euch im Vergleich immer für den V8 entscheiden?


3.: Bei meiner bisherigen Suche sind mir keine Limousinen mit klappbarer Rückbank aufgefallen. Gab es diese Option nicht?




Gruß, Niklas

Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren



Beiträge: 459

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2016

Wohnort: Mössingen

Beruf: Journalist, Musiker, Musiklehrer

Verbrauch:

Fahrzeug: S210 240 T Mopf & W201 190E 1,8

Name: Julian

Danksagungen: 331

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 30. Januar 2019, 18:31

Roststellen die du nicht genannt hast: Federaufnahmen vorne, Motorträger, Heckabschluss links und rechts, alles untenrum. Eigentlich gibts nix was nicht rosten kann, außer Plastik.

Motortechnisch bin ich nicht so beschlagen. Die V8er machen natürlich schon Laune. Bringen aber höhere Kosten mit.
Bei den Sechsendern gäbe ich dem 320er klar den Vorzug. Geht deutlich besser und braucht fast weniger als der kleine 240er.
Vier Pötte kämen für mich im 210er nicht in Frage. Es gibt aber jede menge Leute die damit sehr zufrieden sind.
Mein Favorit wäre immer ein Urvormopfkombi mit Reihensechser.
Umlegbare Rückbank gab es meines Wissens nach nicht.

Viel Erfolg bei der Suche. Das Budget müsste für eine schönes Exemplar gut sein.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Lonniko (30.01.2019), NikMoenn123 (30.01.2019)

  • »NikMoenn123« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Registrierungsdatum: 8. Januar 2018

Wohnort: Landkreis Oldenburg

Fahrzeug: W202 C200

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 30. Januar 2019, 19:25

Danke schon mal. Alles klar, also kann man beim 210er quasi wie beim 202 erstmal davon ausgehen dass alles rostet :D
War zu erwarten, mal sehen was sich da dann so finden lässt. Habe nicht vor das Auto dann im Winter zu schonen, aber um Rostbehandlung und -vorsorge werde ich mich definitiv gut kümmern.

Für mich kommen nur die V8 oder der große V6 in Frage. Ich will mir was gönnen. Steuern für den V8 finde ich i.O., und der Verbrauch ist wie gesagt Nebensache da er viel stehen wird.

Wartungskosten wären interessant. Ich brauche nur Teile, Arbeit mache ich komplett selbst. Gibt es an den Motoren bekannte Schwachstellen die über normalen Verschleiß hinaus gehen?

cola1785

Kettcar-Edgar

Beiträge: 5 672

Registrierungsdatum: 16. Mai 2012

Wohnort: Köln

Fahrzeug: BabyBenz

Danksagungen: 3593

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 30. Januar 2019, 19:36

M 112 und M 113 ist quasi der gleiche Motor, nur mal mit 6 und mal mit 8 Zylindern und entsprechend unterschiedlichen Hubräumen. Solide Maschinen, mit denen man nix falsch machen kann. Würde es daher vom konkreten Angebot abhängig machen, ob V 6 oder V 8, denn hast von dem Motor wenig, wenn Dir das Auto drumherum auseinander fällt..

M 119 wär natürlich sehr geil, gabs aber nur bis 97 als UrVorMops und ist entsprechend selten und auf Grund des Alters noch schwieriger in nem ordentlichen Zustand zu bekommen.

Für den M 104 gilt das gleiche, nur dass der noch nen ganz klassischer Sauger ist, der unbedingt Drehzahl will um auch Vortrieb zu genieren. Dazu kommt das Problem der sich auflösenden Motorkabelbäume..

Beiträge: 151

Registrierungsdatum: 24. März 2013

Fahrzeug: mb

Danksagungen: 74

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 31. Januar 2019, 07:54

Moin Niklas,

ich schließe mich den Vorrednern soweit an (BTW @Cola: Die Motoren sind doch alle klassische Sauger - oder wie meinst du das?) Ich fahre selbst eine Limo mit M112 (320) und kann nur Gutes berichten. Läuft sehr ruhig hat eine ordentliche Leistungsentfaltung und es geht praktisch nichts kaputt. Im Grunde ist das ein relativ primitiver Motor für sein Baujahr. Nur eine obenliegende Nockenwelle pro Bank und drei Ventile pro Zylinder. Ich hatte in drei Jahren einen defekten Kurbelwellensensor (typische Schwachstelle) und einen leicht schwitzenden Ventildeckel links. Ansonsten kommen nur ab und zu frisches Öl, neue Filter und Kerzen rein. Zündkabel habe ich auch mal gemacht - aber eher prophylaktisch, die alten waren noch ganz gut in Schuss. Am V6 kann man vielleicht ein bisschen einfacher schrauben als am 8-Ender, weil mehr Platz - gerade vorne - ist.

Ein Bekannter von mir hat den M113 als 430er im Kombi. Das ist in Sachen Beschleunigung und Leistungsentfaltung kein merklicher Unterschied zu meinem, weil der Kombi natürlich schwerer ist. Ansonsten hat er dieselben guten Erfahrungen wie ich gemacht.

Die Rückbank lässt sich bei den Limos nicht umlegen, weil der Tank teilweise in die Rückenlehne ragt. Es gab Modelle mit Ski-Sack, also kleiner Durchreiche. Die hatten dann aber meines Wissens nach weniger Tankinhalt.

Zum Thema Rost kann ich dir nur empfehlen, ein möglichst wenig nachlackiertes Exemplar mit sehr wenig Rost zu nehmen, was bei 6000 Euro schon möglich ist. Wenn man wenig bis keinen Rost sieht, kann das schon zu viel sein, um den Wagen mit überschaubaren Mitteln dauerhaft in diesem Zustand zu halten. Selbst bei so einem können noch Überraschungen warten, was aber keine große Sache sein sollte, wenn du selbst schweißen kannst. Richtig beurteilen kann man den Zustand von so einem Fahrzeug eigentlich erst, wenn die Stoßstangen, Innenkotflügel und Schwellerverkleidungen ab sind. Daher versuch so viel wie möglich in Ecken und Winkel zu schauen.

Gruß,
Jan

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

NikMoenn123 (31.01.2019)

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 18. August 2018

Wohnort: München

Fahrzeug: E500 M273

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 31. Januar 2019, 08:15

kauf dir einen V8, es lohnt sich, vorallem wenn du keine Strecke im Jahr machst ist das wirtschaftlich auch deutlich vertretbarer.

cola1785

Kettcar-Edgar

Beiträge: 5 672

Registrierungsdatum: 16. Mai 2012

Wohnort: Köln

Fahrzeug: BabyBenz

Danksagungen: 3593

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 31. Januar 2019, 11:25

Moin Niklas,

ich schließe mich den Vorrednern soweit an (BTW @Cola: Die Motoren sind doch alle klassische Sauger - oder wie meinst du das?)


Ja also klassisch im Sinne von "Old School" -> Leistung erst bei hoher Drehzahl - beim M 104 merkste ab 4.000 RPM, dass es da erst richtig losgeht, da wird er nochmal schön "frei" ^^

https://www.youtube.com/watch?v=cqQOspiUXJ8

MB320

E280

Beiträge: 436

Registrierungsdatum: 27. Juni 2012

Wohnort: Zum Wohl die Pfalz

Beruf: Tätig in der Chemie

Fahrzeug: W210/W211/W124/W123/W201/W140

Danksagungen: 124

  • Nachricht senden

8

Donnerstag, 31. Januar 2019, 13:41

Hatte den M119 und kenne den M113/M112 sehr gut.

Ich kann dem M113 klar den Vortritt geben ist für mich der bessere und haltbarere Motor. Der M119 kann mehr kosten und wird es mitsicherheit auch tun !!

Beiträge: 1 475

Danksagungen: 472

  • Nachricht senden

9

Donnerstag, 31. Januar 2019, 14:32

Den M113 kann man schon fast als "Brot-und-Butter"-V8 bezeichnen, da er in etlichen Modellen in verschiedenen Varianten Einzug gehalten hat (auch als aufgeladenes Modell) und als unkaputtbar gilt. Der M119 hingegen gilt beispielsweise anfällig was den Kettentrieb angeht.

Hatte ihn im W210 als 430er und jetzt im 55er, beides echt gute (und für ihr Alter überraschend sparsame) Motoren.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

MB320 (31.01.2019)

MB320

E280

Beiträge: 436

Registrierungsdatum: 27. Juni 2012

Wohnort: Zum Wohl die Pfalz

Beruf: Tätig in der Chemie

Fahrzeug: W210/W211/W124/W123/W201/W140

Danksagungen: 124

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 31. Januar 2019, 14:40

Die Problematik mit Kettenspanner pörosen Gleischienen und den schweren Ketten kann richtig Kohle Kosten . Auch die Drosselklappe/ LMM kosten ein Schweine Geld .......

Ich habe nen W140 als 500er .....und bin froh das der M112 mich durch den Alltag im 210er begleitet . Wenn allerdings ein top gepflegtes Rentnerauto im atop Zustand mit M119 vor dir steht dann nimmst natürlich den .

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 18. August 2018

Wohnort: München

Fahrzeug: E500 M273

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 31. Januar 2019, 15:00

wenn man so bisschen quer liest, wird der M113 als emotionslos etc. beschimpft und von Pea-Countern konstruiert, aber dafür ist er wirklich robust geworden und wenn man sich die Konstruktion mal ansieht und mal bspw. den Zylinderkopf sieht, dann versteht man auch warum was gemacht wurde

Leider sind alle Fahrzeuge um den M113 herum leider wirklich kein Ruhmesblatt an Zuverlässigkeit und/oder Rostvorsorge

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »flotter-cruiser« (31. Januar 2019, 15:01)


Beiträge: 1 475

Danksagungen: 472

  • Nachricht senden

12

Donnerstag, 31. Januar 2019, 15:30

wenn man so bisschen quer liest, wird der M113 als emotionslos etc. beschimpft und von Pea-Countern konstruiert, aber dafür ist er wirklich robust geworden und wenn man sich die Konstruktion mal ansieht und mal bspw. den Zylinderkopf sieht, dann versteht man auch warum was gemacht wurde

Leider sind alle Fahrzeuge um den M113 herum leider wirklich kein Ruhmesblatt an Zuverlässigkeit und/oder Rostvorsorge


Nun, als 430er ist das einfach ein gemütlicher Gleiter, mit dem Du mehr als souverän und gechillt durch die Gegend cruisen kannst. In der Stadt ist man flott unterwegs und tourt trotzdem selten mal über 2000upm. Genauso kann er aber auch beispielsweise 476PS/700Nm im W211 stemmen und auch 354PS/530Nm sind schon wirklich alles andere als emotionslos. 8)

Man muss glaube ich aber genau hingucken, gibt viele, die sich schnell finanziell damit übernehmen, weil sie nur den Anschaffungspreis im Sinn haben. Am Ende spart man dann eben an Wartung und Pflege, entsprechend ausgeluscht können die Modelle sein.

cola1785

Kettcar-Edgar

Beiträge: 5 672

Registrierungsdatum: 16. Mai 2012

Wohnort: Köln

Fahrzeug: BabyBenz

Danksagungen: 3593

  • Nachricht senden

13

Donnerstag, 31. Januar 2019, 16:21



Leider sind alle Fahrzeuge um den M113 herum leider wirklich kein Ruhmesblatt an Zuverlässigkeit und/oder Rostvorsorge


Also gegen einen 211er VorMopf oder nen 220er Mopf mit M 113 spricht hinsichtlich Zuverlässigkeit und Rostvorsorge nicht allzu viel :)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sprinter (31.01.2019)

Beiträge: 142

Registrierungsdatum: 18. August 2018

Wohnort: München

Fahrzeug: E500 M273

Danksagungen: 11

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 31. Januar 2019, 16:44

da spricht die emotionslose Statistik eine eindeutige Sprache. Die Briten veröffentlichen im Gegensatz zu den Deutschen Ihre Zuverlässigkeitsstatistiken außerhalb des TÜV-Report. Aus gutem Grund wird das in Deutschland nicht getan

https://www.reliabilityindex.com/reliability/search/85

https://www.reliabilityindex.com/reliability/search/233

Nicht von den Bildern irritieren lassen, die sind nicht immer ganz korrekt. Beim GOlf4 wird auch der GOlf 2 angezeigt

kirk67

Lebendes EPC !

Beiträge: 5 149

Registrierungsdatum: 26. August 2011

Wohnort: Ballweiler

Beruf: Teile-Prozess-Spezialist

Fahrzeug: E 420/50 + W124 260E

Name: Maddin

Danksagungen: 3970

  • Nachricht senden

15

Freitag, 1. Februar 2019, 00:20

Den M113 kann man schon fast als "Brot-und-Butter"-V8 bezeichnen, da er in etlichen Modellen in verschiedenen Varianten Einzug gehalten hat (auch als aufgeladenes Modell) und als unkaputtbar gilt. Der M119 hingegen gilt beispielsweise anfällig was den Kettentrieb angeht.

Hatte ihn im W210 als 430er und jetzt im 55er, beides echt gute (und für ihr Alter überraschend sparsame) Motoren.


also ich kenne 2 fahrzeuge(m112/113),die in letzter zeit ihre steuerketten neu machen mußten,ok,der eine fährt auf gas,

das ist sowieso an allem schuld. :undweg: :D

bin mit meinem m119 sehr zufrieden,möchte keinen anderen motor mehr haben,die,die mich kennen wissen was ich bis jetzt in den motor reingesteckt habe,sogut wie nichts,einmal ölbrücken gewechselt und

das wars.

wenn du immer gutes öl fährst (229.5) und vorschriftsmäßig wechselst,fährt der m119 ein lebenlang und nicht nur er. 8)

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Steinchen (07.02.2019), achtender67 (07.02.2019)

sprinter

Zeremonien-Meister

Beiträge: 11 848

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2008

Wohnort: Wunstorf

Beruf: Berufskraftfahrer

Verbrauch:

Fahrzeug: Mercedes S210 E320

Name: Karl-Heinz

Danksagungen: 6113

  • Nachricht senden

16

Freitag, 1. Februar 2019, 07:57

Na ja beim 112er/113er muss man halt nur die Kette wechseln, beim 119er meistens auch noch die Gleitschienen und so. Ausserdem hat meiner 425.000 auf der Uhr da kann man schon mal die Kette wechseln. :D

kirk67

Lebendes EPC !

Beiträge: 5 149

Registrierungsdatum: 26. August 2011

Wohnort: Ballweiler

Beruf: Teile-Prozess-Spezialist

Fahrzeug: E 420/50 + W124 260E

Name: Maddin

Danksagungen: 3970

  • Nachricht senden

17

Freitag, 1. Februar 2019, 09:34

hat hier irgendwer überhaupt mal eine kette gewechselt an einem m119,kann mich nicht dran erinnern .

sprinter

Zeremonien-Meister

Beiträge: 11 848

Registrierungsdatum: 13. Dezember 2008

Wohnort: Wunstorf

Beruf: Berufskraftfahrer

Verbrauch:

Fahrzeug: Mercedes S210 E320

Name: Karl-Heinz

Danksagungen: 6113

  • Nachricht senden

18

Freitag, 1. Februar 2019, 10:28

Suf alle Fälle ist es doch bekannt das der 119er das Problem hat.

Beiträge: 1 475

Danksagungen: 472

  • Nachricht senden

19

Freitag, 1. Februar 2019, 10:29

Nichts desto trotz würde ich bei ansonsten gleichen Randbedingungen den M113 aus genannten Gründen dem M119 vorziehen.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

onkelaki (01.02.2019)

CH560

E430

Beiträge: 1 776

Registrierungsdatum: 18. April 2012

Wohnort: Nürnberg

Verbrauch:

Fahrzeug: E430T

Name: CHristoph

Danksagungen: 1302

  • Nachricht senden

20

Freitag, 1. Februar 2019, 11:33

hat hier irgendwer überhaupt mal eine kette gewechselt an einem m119,kann mich nicht dran erinnern .

Das ist der 420er, gell.

Mein Vorgänger hat das am meinem Vorgängerkombi gemacht. :D Kann man unter Murxmax sehen, einfach googeln.

Social Bookmarks