Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: e-klasse-forum.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »funzi210« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 18. November 2012

Wohnort: Ostsee

Beruf: rostinator

Verbrauch:

Fahrzeug: MOPF W210 T220 cdi 2002 105kw

Danksagungen: 34

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 16. Januar 2020, 14:18

EZS Magnetspule - wie reinigen / gängig machen (klemmt hin und wieder / lässt sich nicht drehen) FBS3

Moinsen,

mein EZS nervt mal wieder...
1. Ja, ich bin mir sicher das es das EZS ist.

2. Ja ich habe frische Knopfzellen in den frisch mit Alkohol innen und aussen gereinigten Schlüßeln.
3. Ja, IR geht (Kamercheck)
4. Nein, das ELV ist es nicht (...ich fahre mit nem Auto bei 1 mio KM mit nem Emulator :D )
5. Ja, das EZS ist mit Öl-/Wasserfreier Druckluft und Alkohol gereinigt (IR etc. und auch der Schlüsselschacht)

BEFUND: Stecke ich den / die Schlüssel ein, kommt das "leise KLICK" manchmal sofort - Start dann möglich, manchmal mit 1-2 Sekunde Verzögerung, manchmal nur nach leichtem rumruckeln am Schlüssel.
Da das "KLICK" der verursacher zu sein scheint, gehe ich von einer "mechanischen Verdreckung" des "flutschi-Magneten" in der Spule aus.
FRAGE: Wie bekommt man den gereinigt?

Schau mal hier: (hier klicken). Dort wird jeder fündig!
Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren



  • »funzi210« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 18. November 2012

Wohnort: Ostsee

Beruf: rostinator

Verbrauch:

Fahrzeug: MOPF W210 T220 cdi 2002 105kw

Danksagungen: 34

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 16. Januar 2020, 16:07

...jemals jemand von euch den Magneten (solenoid) gesäubert:

https://www.benzworld.org/threads/igniti…t-turn.1626005/
bzw. den Einrasthaken einfach weggebrochen ?
Bzw. wie tauscht man die Lesespule an dieser EZS?

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »funzi210« (16. Januar 2020, 19:26)


  • »funzi210« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 18. November 2012

Wohnort: Ostsee

Beruf: rostinator

Verbrauch:

Fahrzeug: MOPF W210 T220 cdi 2002 105kw

Danksagungen: 34

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 16. Januar 2020, 19:26

So, habe mal rumprobiert:

- "Einrasttplätchen" lässt sich mit eine feinen Drahthäckchen vorsichtig, sehr leicht nach oben heben

- Entriegelung des Drehmechanismus (die Arbeit die die Magnetspule unter Strom machen sollte ..."das KLICK")

- dann kann man den Schlüssel drehen (Notlösung wenn mal gar nichts mehr geht?)
- Schlüssel nicht eingesteckt -> Das Einrastplättchen liegt in der Kerbe (Bild 5068)
- Schlüssel Pos. 0 (eingesteckt) die Magnetspule zieht das Einrastplättchen hoch, jetzt kann man den Schlüssel drehen (lässt man ihn lange (wie lange weiß ich nicht) stecken, schaltet die Magnetspule wieder ab (...dann Schlüssel nochmal raus/rein)
- Schlüssel zwischen Pos 0 und 1 -> das Einrastplättchen wird durch eine "Nase" hochgehalten (Bild 5069)
Schlüssel Pos 1. -> das Einrastplättchen geht in tiefste Position (rastet aber nicht ein, d. h. Schlüssel kann auf Pos 2. (Anlasser) oder zurück au Pos. 0 gedreht werden.
- Schlüssel Pos2. (Anlasser) -> das Einrastplättchenbleibt in tiefster Position.

D.h.
das PROBLEM liegt (so vermute ich) rein auf MECHANISCHER Ebene (Dreck, Staub, Plaste-Abrieb ...Verschleiß...) - irgendwie bekommt die Magnetspule das Einrastplätchen nicht jederzeit hochgezogen .... leider kann ich den Mechanismus nicht sehen....
Bin mir auch nicht sicher ob die Lötstellen der Stromversorgung der Magnetspule so gut aussehen? Bilde mir ein ich seh da nen "Riss" auf der Leiterbahn (Bild 5066)
»funzi210« hat folgende Dateien angehängt:
  • DSCF5059.JPG (1,51 MB - 4 mal heruntergeladen - zuletzt: 18. Januar 2020, 10:04)
  • DSCF5065.JPG (1,55 MB - 7 mal heruntergeladen - zuletzt: 18. Januar 2020, 10:04)
  • DSCF5066.JPG (1,5 MB - 10 mal heruntergeladen - zuletzt: 18. Januar 2020, 10:05)
  • DSCF5068.JPG (1,51 MB - 1 mal heruntergeladen - zuletzt: 17. Januar 2020, 15:05)
  • DSCF5069.JPG (1,5 MB - 2 mal heruntergeladen - zuletzt: 18. Januar 2020, 10:05)

Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von »funzi210« (16. Januar 2020, 20:25)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

W211076 (18.01.2020)

Datong

Car HiFi Spezialist

Beiträge: 5 548

Danksagungen: 4807

  • Nachricht senden

4

Freitag, 17. Januar 2020, 00:28

Guter Aufbau einer Fehleranlyse. Kannst Du nochmal ein Bild vom vermeintlichen Riss machen, ich erkenne leider nichts. Checke mal die Durchkontaktierungen der Platine, das sind kleine Röhrchen welche von Layer 1 nach Layer 2 oder mehr, je nachdem wieviel Layer das PCB aufweisst, eine Verbindung herstellen. Dort kann sich eine nicht sichtbare kalte Lötstelle befinden. Das gemeine an einem solch gelegenen Fehler, ist der, dass er von der Ausssentemperatur abhängig sein kann, je nachdem wie sich das PCB bei Änderung der Aussentemp verhält, dehnt oder schrumpft.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Datong« (17. Januar 2020, 00:31)


  • »funzi210« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 18. November 2012

Wohnort: Ostsee

Beruf: rostinator

Verbrauch:

Fahrzeug: MOPF W210 T220 cdi 2002 105kw

Danksagungen: 34

  • Nachricht senden

5

Freitag, 17. Januar 2020, 15:16

Hi, danke für den Hinweis.

Vielleicht weiß aber jemand welches die kritischen Lötverbindungen sind die "üblicherweise" schwach werden - sonst such ich mir ja nen Wolf...
Den "Riss" / Bruch sehe ich allenfalls auf Bild 5066, oben rechts die untere Lötnase ...kann aber auch sein das ich mich trotz Lupe täusche.
Eigentlich sind diese Verlötungen sehr solide da beidseitig ...ergo kann die Magnetspuhle die über die Jahre eher nicht "losvibrieren" .


Intressant wäre es schon das übel zu finden - da ja offensichtlich bei diesem EZS-Typ ein Massenphänomen
(...viel zu kompliziert aufgebautes Elektronikbauteil unterster Qualitätsgüte ...da kommt bei mir der Ärger und ich fühle mich von den Herstellern verarscht...) r
Wenn ich aber so drüber nachdenke, leichtes, ganz leichtes Ruckeln am Schlüssel, löst die Sperre meißt ....von der Logik doch eher "mechanische Ursache"... (?)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »funzi210« (17. Januar 2020, 15:25)


Datong

Car HiFi Spezialist

Beiträge: 5 548

Danksagungen: 4807

  • Nachricht senden

6

Freitag, 17. Januar 2020, 15:50

Ohne Fleiss, keinen Preis... verfolge doch einfach die Bahnen zur Spule. Andernfalls bleibt dir nichts anderes übrig als auf Verdacht die Durchkontaktierung zu kontrollieren und gegebenenfalls nach zulöten, ist so. Bei kalten Lötstellen gibt es keinen Tip wo sie sich befinden könnten. Kalte Lötstellen Glaskugeln sind noch nicht erfunden worden. Und wenn es ein Masseproblem ist, dann wird man es wohl mittel Multimeter finden. Fön, Kältespray sind hilfreich.

Was die Schaltung angeht, sie muss eine Sicherheitsvorschrift einhalten, da gab oder gibt es eine Norm "Wegfahrsperre" die muss erfüllt werden, wurde irgendwann mal im Kraftfahrbundesamt erdacht. Und wenn man bedenkt, dass das Teil zwischen 18 und 20 Jahre auf dem Buckel hat, denke ich hat es seine Pflicht bei Weitem erfüllt.

Datong

Car HiFi Spezialist

Beiträge: 5 548

Danksagungen: 4807

  • Nachricht senden

7

Freitag, 17. Januar 2020, 16:03

Ach ja, wenn Du einen Riss oder Bruch vermutest, brücke ihn mit Fädeldraht, oder Lötzinnbrücke, je nachdem welch Ströme dort fliessen, das siehst Du an der breite der Leiterbahn.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

funzi210 (17.01.2020)

  • »funzi210« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 18. November 2012

Wohnort: Ostsee

Beruf: rostinator

Verbrauch:

Fahrzeug: MOPF W210 T220 cdi 2002 105kw

Danksagungen: 34

  • Nachricht senden

8

Freitag, 17. Januar 2020, 16:17

...jaja ich weiß BKA... nur bei 1 mio KM und 25%Rost macht ne Wegfahrsperre nich mehr sooo viel Sinn :D ...jaja, nach 20 Jahren möchte der Hersteller das ich mich nochmal ins Hamsterrad begebe... leider hatte ich mal Sex und zahle immer noch erheblich an den Folgen, was mich per se, nach dem Ableben meines 210er`s wohl zum Fahrradfahrer (mit E-Motor) machen soll :]

- Kältespray - danke, gute Idee! (...bin kein elektroniker...)

Innen in der Lesespule (da wo man den "Schlüssel reinsteckt) gibt es zwei "Fedderinghälften" ...ich denke die Äussere ist nur der "Schlüsselhalter" - die innere könnte ein "mechanischer Schalter" oder ein "Induktivgeber (aus Metall) für die zwieiSpulen aussenrum sein ...schon dem Staub / Dreck exponiert ....werde mal mit deinen Tipps durchmessen, mal sehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »funzi210« (17. Januar 2020, 16:22)


Datong

Car HiFi Spezialist

Beiträge: 5 548

Danksagungen: 4807

  • Nachricht senden

9

Freitag, 17. Januar 2020, 16:30

Ob Sinn oder nicht, sie ist nun mal verbaut. Schau ob Du eine Gebrauchte bekommst und tausche nur die Federspule, auslöten, in die Alte einlöten und glücklich werden.

  • »funzi210« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 18. November 2012

Wohnort: Ostsee

Beruf: rostinator

Verbrauch:

Fahrzeug: MOPF W210 T220 cdi 2002 105kw

Danksagungen: 34

  • Nachricht senden

10

Freitag, 17. Januar 2020, 17:19

...so, nu hab ich geschlagene 2 Std. auf die "Mechanik" geglotzt... immer wieder "DENK DENK DENCCCKKK" :
Mir ist dan, unter der Lupe aufgefallen, das der schwarze Block - der Lesespulenträger, beim ein-/ausstecken des Schlüssels sich immer leicht hin- und weg von der Platine bewegt ...ist nur miniminimal... dann nochmal die LÖTPUNKTE VON DER LESESPULE gecheckt - Bild 5079 :h040:

Ökeee dann eben, mit Nadel bisserl Flussmittel drauf plus Feinlot, beide Lötstellen von oben aufgefrischt, sicherheitshalber von unten auch nochmal die (feine) Lötspitze drangehalten.

Ergebnis Bild 5080.
Ergebnis im K F Z: tuuut. 8) :D :D :D ...auch bei Wiederholung.

Nu wart ich noch über Nacht und guck mal obs beim "Kaltstart" auch Erfolgreich war ...wenn ja, mach ich nen Youtubekanal auf und verlange 200-400 euronen per "Reperatur" (...machen se in jeder Großstadt auch so z) )
»funzi210« hat folgende Dateien angehängt:
  • DSCF5079.JPG (1,46 MB - 5 mal heruntergeladen - zuletzt: 18. Januar 2020, 10:09)
  • DSCF5080.JPG (1,51 MB - 1 mal heruntergeladen - zuletzt: 18. Januar 2020, 10:08)

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

*H4* (18.01.2020)

  • »funzi210« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 18. November 2012

Wohnort: Ostsee

Beruf: rostinator

Verbrauch:

Fahrzeug: MOPF W210 T220 cdi 2002 105kw

Danksagungen: 34

  • Nachricht senden

11

Freitag, 17. Januar 2020, 17:22

...ach so ja, die Lötstifte an der Magnetspule (Bild 5065 un5066 #3) hab ich gleich auch noch aufgefrischt.
Sollte es dauerhaft erfolgreich sein, bleibt noch die Frage wie ich die Dreckslesespule besser an den Platinen befestigt bekomme? ...Damit der Zündschlüssel/Lesespule nicht mehr so an den Lötpunkten reißt...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »funzi210« (17. Januar 2020, 17:26)


Datong

Car HiFi Spezialist

Beiträge: 5 548

Danksagungen: 4807

  • Nachricht senden

12

Samstag, 18. Januar 2020, 01:12

Ist es jetzt die Spule die Sorge bereitet, oder der komplette Träger der im PCB wackelt ? Leider machst Du Detail Bilder, mach doch mal eine Totale so dass man die Haltenasen, welche den Spulenträger auf dem PCB komplett aufzeigt. Ich denke die Haltenasen, welche in das PCB eingreifen sind erlahmt. Hier könnte man mit 2k Kleber Abhilfe schaffen.

Aber dazu muss man die Umgebung in Augenschein nehmen, denn 2 k wird beim Abbinden warm/heiss und es sollen ja keine Leiterbahnen in Mitleidenschaft gezogen werden. Bevor Du klebst reinige mit Isopropanol, entferne um die Klebestelle den PCB Schutzlack, so das eine dauerhafte Verbindung entstehen kann. Entferne vom Zündschlüssel jegliche andere Schlüssel, so dass dem Spulenträger jegliche zusätzlich Last genommen wird.Leider wird es oft unterschätzt welch Last der Zündschlüssel mit weiteren angehängten Schlüssel dem Zündschloss aufbürdet.

Also mach mal ganz genaue Bilder in der Totalen, so dass man sieht wo die Haltenasen eingreifen von allen Seiten, dann bitte von jeder Seite, jede Haltenase im Detail, das man sieht ob und wo eventuell Leiterbahnen verlaufen. besorge dir einen Glasfaserstift (Reichelt) und Isopropanol, Apotheke, ich denke wir bekommen gemeinsam die Kuh vom Eis.

Nachtrag, ich sehe auf einem Bild eine Plastikverkleidung welche die Unterseite des PCB verdeckt und man keine weiteren Haltenasen erkennen kann, entferne die vor dem Fotografieren, man muss alle Haltenasen sehen. Mach auch Bilder von der Seite, an welchem der Spulenträger auf dem PCB aufsitzt, wir müssen zusehen, dass wir genügend Stellen finden welche eine gefahrlose Verklebung ermöglicht. Nimm bitte kein Silikonkleber, der beinhaltet beim Abbinden Säure, das schädigt das PCB und Leiterbahnen. Da gibt es zwar Spezialkleber, aber den gibt es nicht im Millilitergebinde und ist teuer.

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Datong« (18. Januar 2020, 02:10)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

funzi210 (25.01.2020)

  • »funzi210« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 18. November 2012

Wohnort: Ostsee

Beruf: rostinator

Verbrauch:

Fahrzeug: MOPF W210 T220 cdi 2002 105kw

Danksagungen: 34

  • Nachricht senden

13

Samstag, 25. Januar 2020, 15:23

GELÖST - EZS Zündschlüssel lässt sich nicht drehen / Zündstartschalter entriegelt nicht / Klälte Problem W210 CLK u. A. A210 545 02 08

Ahoi Karsten!

hatte kleine Sendepause, direkt nachdem ich die EZS eingebaut hatte, ist mir der Wasserkühler inkontinent geworden :D ....
Nu hab ich mein "Zündschloss" einige Tage bei 10 - -2C° ausreichend getestet - ES FUNKTIONIERT WIEDER 1A! ZUVERLÄSSIG 8)
D.h. ich gehe mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon aus das bei diesem, schlecht konstruierten Elektronikbauteil schlichtweg die "Dauerbelastung" Durch den Schlüssel / noch schlimmer Schlüsselbund (geht gar nicht!) zum Ermüdungsbruch der gezeigten Lötstellen der Magnetspule führen muss, besonders wenn man wie ich jeden Tag über echt heftiges Katzenkopfflaster aus dem Mittelalter gurken muss..


Typische Symptome eines defekten Zündschlosses (EZS):Zündschlüssel lässt sich nicht mehr im Zündschloss drehen,
  • Der Zündstartschalter entriegelt nicht mehr,
  • Es sind mehrere Versuche / Ruckeln am Zündschlüssel / Klpfen gegen das Armaturenbrett notwendig um den Motor zu starten,
  • Der Fehler tritt besonders an kälteren Tagen auf.

LÖSUNG:

1. Die gezeigten Lötstellen der Magnetspule oben und unten (ggf. noch Weitere) die die Konstruktion aus Platinen und "Schließzylinder" zusammenhalten, vorsichtig nachlöten.
2. Nur noch mit dem Zündschlüssel / Transponder fahren (kein Schlüsselbund o. Ä. dranhängen)
3. Verbinden der Platinen mit dem schwarzen "Schlüsselgehäuse) ....liefer ich nach sobald durchgetestet.

Ich werde die Verlässlichkeit noch etwas testen, hoffe es werden nochmals richtig Minustemperaturen - danach werde ich Karstens Hinweise berücksichtigen und mir im Detail überlegen wie man das EZS "langzeitstabil" verstärken kann.
@Karsten: Wird wohl auf eine "Klebung" an den Kannten, wo keine Leiterbahnen sind hinauslaufen - allerdings bin ich ja schwerer Skeptiker bei solchem Elektronikbastelbautteil, soll heißen im Notfall sollte die Verbindung wieder lösbar sein ...Heißkleber? Natürlich nach Vorbehandlung mit Alkohol und Glasstift.

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »funzi210« (25. Januar 2020, 15:33)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

*H4* (25.01.2020), Datong (25.01.2020)

*H4*

Institution

Beiträge: 5 485

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2012

Wohnort: Maulbronn

Fahrzeug: S211 E220 CDI

Danksagungen: 2566

  • Nachricht senden

14

Samstag, 25. Januar 2020, 20:35

Schon mal Glückwunsch zur wahrscheinlich erfolgreichen Reparatur :thumbup: und danke für den ausführlichen Bericht mit Bildern 8)

Heisskleber hält meiner Meinung nach nicht dauerhaft. Lässt sich da evtl. einfach mechanisch was verstärken in dem man einen Kabelbinder oder ähnliches einsetzt?

Also die zwei Teile quasi so durch einen Kabelbinder fixieren, dass die Kraft nicht mehr nur durch die Lötstellen gehalten werden muss. Ist das möglich?

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Datong (25.01.2020)

Datong

Car HiFi Spezialist

Beiträge: 5 548

Danksagungen: 4807

  • Nachricht senden

15

Samstag, 25. Januar 2020, 23:36

Freut mich sehr, dass das Problem gelöst ist, vor allem freut mich deine Rückmeldung, ist leider nicht selbstverständlich. Schlüsselbünde sind generell eine Gefahr für Zündschlüssel, nicht nur bei unseren Kisten, auch ich musste das vor vielen, vielen Jahren erfahren als ich mit Terminfracht von einer Raststätte nicht mehr weg kam.



Heisskleber hält meiner Meinung nach nicht dauerhaft. Lässt sich da evtl. einfach mechanisch was verstärken in dem man einen Kabelbinder oder ähnliches einsetzt?


Richtig, Heisskleber hält nicht dauerhaft, ebenfalls kann die "Klebetemperatur" Schäden anrichten, muss nicht, kann.


Also die zwei Teile quasi so durch einen Kabelbinder fixieren, dass die Kraft nicht mehr nur durch die Lötstellen gehalten werden muss. Ist das möglich?


Kabelbinder, vom Prinzip ja, nur man muss ihn ja irgendwie durch eine Aussparung, Loch, durch das PCB bekommen um das Spulengehäuse am PCB zu befestigen. Man könnte versucht sein ein Loch zu bohren, bei einem Multilayer PCB gefährlich. Also fällt diese Option weg. Was eine Möglichkeit wäre, schau ob grössere Masseflächen in der unmittelbaren Nähe des Schlüsselgehäuse befinden, nimm Kupferlackdraht, entferne den Lack an den Enden, löte das eine Ende an die Massefläche, spanne den Kufperlackdraht über das Spulengehäuse und verlöte auf der anderen Seite wiederum das Ende des Kupferlackdraht an einer Massefläche. Es muss aber eine grosse Massefläche sein, nicht eine Leiterbahn, die könnte durch die Last sich vom PCB trennen, reissen und das nächste Problem steht an. Ich kenne leider die Baugruppe nicht, hätte ich sie vorliegen könnte ich besser helfen.

Wahrscheinlich ist am praktikabelsten die Verklebung der Haltenasen welche in das PCB eingreifen,ich wurde Epoxy 2K Kleber nehmen, vorher den Schutzlack entfernen und nicht nur den Spalt ausfüllen sondern ein wenig breiter über die Aussparung auf das PCBverkleben. Was auch eine Idee wäre, Bondix Kleber,ist ein Kleber welcher nur aushärten mittel UV Bestrahlung. Wird gut fest, hält dauerhaft.

Aaaber, kauf keine Chinaware, beiss in den sauren Apfel und kaufe das Original, die Leistung der UV Lampe bei den Schinäsen ist mangelhaft, das UV Licht durchdringt kaum einen mm Schichtdicke. Des Weiteren musst DU Schicht für Schicht auftragen,Schicht UV, nächste Schicht UV, max 1mm Schichtdicke, langsam aufbauen, wichtig ist, der Schutzlack muss weg, egal ob Bondix oder 2k. Weiss nicht ob Du Stabilit kennst, ist auch ein 2K Kleber welcher besonders hart aushärtet.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Datong« (25. Januar 2020, 23:38)


Beiträge: 258

Registrierungsdatum: 27. März 2017

Wohnort: Wegberg

Beruf: Speziallogistiker für Landes - und Bündisverteidigung

Verbrauch:

Fahrzeug: E280 - T ; Avantgarde ; Sportpaket ; LPG System von BRC

Danksagungen: 78

  • Nachricht senden

16

Gestern, 07:52

2. Nur noch mit dem Zündschlüssel / Transponder fahren (kein Schlüsselbund o. Ä. dranhängen)
das ist aber doch allgemein bekannt bei den Schluesseln, zumindest habe ich das schon oft in Foren gelesen...

ich denke die Proll Zeiten ( 80er & 90er Jahre ) sind ausserdem vorbei, wo man einen Schluesselbund zusammenstellt, der jedem Schliesser in einem altertuemlichen Knast echte Konkurenz bereiten wuerde... :]